Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Aachen, meine Juniorbotschafterstadt

Achtung: Dieser Text wurde mehr als 6 Monate nicht mehr aktualisiert. Die enthaltenen Informationen sind wahrscheinlich veraltet.

Grégory, 23, ist Franzose und arbeitet aktuell als Sprachassistent an einem Aachener Gymnasium, wo er seit Ende 2016 sein drittes Mandat als DFJW-Juniorbotschafter wahrnimmt. In den beiden vorherigen Jahren übte er diese Funktion in seinen Studienorten Clermont-Ferrand und Regensburg parallel zu seinem deutsch-französischen Licence-/Bachelor-Studium aus. Wir haben uns mit ihm getroffen, um uns mit ihm über seine Juniorbotschafterstadt im Rheinland zu unterhalten.

gregory_ja.png

 

Warum hast du dich dazu entschlossen, DFJW-Juniorbotschafter zu werden?

Ich habe mich dazu entschlossen, DFJW-Juniorbotschafter zu werden, weil mir das DFJW viel ermöglicht hat und ich mich dafür „revanchieren“ wollte. Ich konnte beispielsweise schon von den Programmen „Job in der Partnerschaft“ und „Deutsch-französischer Freiwilligendienst in einer schulischen Einrichtung“ profitieren. Außerdem habe ich an einer Handvoll Veranstaltungen teilgenommen, die vom DFJW organisiert wurden. All dies hat mich dazu motiviert, mich für die deutsch-französischen und europäischen Beziehungen zu engagieren.

Was sind die Besonderheiten deiner Juniorbotschafterstadt Aachen?

Wenn man an Aachen denkt, dann denkt man an Karl den Großen (Charlemagne). Er war es, der damals den berühmten Dom errichten lassen hat. Dieser Dom ist übrigens das erste deutsche Denkmal, das in die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen wurde. Hinzu kommt, dass Aachen nur einen Katzensprung von den Niederlanden und Belgien entfernt ist. Viele französische TouristInnen statten der Stadt das Jahr über Besuche ab. Die RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) zieht viele deutsche wie auch ausländische Studierende an und genießt weltweite Anerkennung. Die Spezialität der Stadt sind die „Printen“, die auf braunem Lebkuchen basieren.

Erzähl uns doch einmal etwas über die Aktionen, die du schon durchgeführt hast.

Ich konnte bisher nur eine Aktion in Aachen organisieren, und zwar in der Schule, in der ich arbeite. 2017 feiern Aachen und die französische Partnerstadt Reims allerdings das fünfzigjährige Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft. Aus diesem Anlass hat mich die Stadt Reims kontaktiert, um gemeinsam an einer Aktion in Verbindung mit diesem Datum zu arbeiten.

Abgesehen davon bin ich sehr viel in der Region unterwegs, um an Aktionen anderer teilzunehmen oder sie mitzuorganisieren. Ich war schon mehrere Male in Köln und in Düsseldorf, um Aktionen mit anderen JuniorbotschafterInnen aus NRW durchzuführen. Auf einer internationalen Austauschmesse durfte ich einen DFJW-Stand betreuen und in Köln konnte ich beim Französischlehrertag mitmachen.

Letzten Oktober hatte ich die Möglichkeit, in Düsseldorf an einem Treffen des Netzwerks „Route NN“ teilzunehmen. Dies hat es mir ermöglicht, meine geschätzten JuniorbotschafterkollegInnen wiederzutreffen und neue Akteure aus dem deutsch-französischen Bereich kennenzulernen.

Was magst du an deiner Stadt?

Ich schätze sehr den internationalen Touch Aachens, der durch die geographische Lage der Stadt in unmittelbarer Nähe zu Belgien und den Niederlanden bedingt ist. Die Architektur der Stadt und insbesondere der Elisenbrunnen und das Zentrum sind sehr schön. Im Winter verleiht der Weihnachtsmarkt der Stadt einen noch wärmeren und charmanteren Eindruck als sonst schon.

Spürst du eine „deutsch-französische Atmosphäre“ in Aachen?

Es gibt einen französisch(sprachigen) Stammtisch, aber ich habe noch nicht daran teilgenommen. Anscheinend findet dieser einmal pro Monat statt. Das Institut français bietet allen Interessierten per Leihe Zugang zu französischer Literatur, Filmen/Serien und Musik. Außerdem bietet es Sprachkurse an. Dadurch, dass ich erst seit Kurzem in Aachen bin, konnte ich leider noch nicht alles entdecken, was die Stadt an Deutsch-Französischem zu bieten hat.

Wie sehen deine zukünftigen Projekte in deiner Stadt und Region als Juniorbotschafter aus?

Wie oben bereits angekündigt, werde ich mich auf das Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Reims konzentrieren. Wir haben diesbezüglich auch die Facebook-Seite „Reims – Aachen 2017“ kreiert, die ihr gern abonnieren dürft. Außerdem werde ich weiterhin in Schulen gehen, um die dortigen SchülerInnen für die Bedeutung des Französischen und der deutsch-französischen Beziehungen zu sensibilisieren.

Voller Engagement und Motivation lässt uns Grégory also auf mehr deutsch-französische Aktionen im Laufe seines dritten Juniorbotschaftermandats hoffen! Wir bedanken uns bei ihm für sein Engagement und wünschen ihm viel Erfolg für seine zukünftigen Aktionen fürs DFJW!

Wenn ihr Lust habt, mit einem Juniorbotschafter aus NRW in Kontakt zu treten, dann schreibt einfach an:

Grégory Sivet: gregory.sivet@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Aachen)
Christian Lömke:
christian.loemke@dfjw-juniorbotschafter.org (Köln)
Shahwan Borto:
shahwan.borto@dfjw-juniorbotschafter.org (Köln)
Clara Le Guellec:
clara.leguellec@dfjw-juniorbotschafter.org (Bochum)
Stefanie Fey:
stefanie.fey@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Bonn)

Übersetzung: 

Hinweis

Das DFJW entwickelt Programme – inspiriert von jungen Menschen – und gibt den DFJW-Juniorbotschafterinnen und Juniorbotschaftern in diesem Blog die Möglichkeit, ihre Sicht auf deutsch-französische Themen zu teilen. Die Beiträge geben daher grundsätzlich ihre persönliche Meinung wieder.