Barrierefreiheit / Accessibilité

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Drittortbegegnungen im Hochschulaustausch

Auf einen Blick

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) unterstützt kurze Studentenprogramme mit wissenschaftlicher Ausrichtung, die dazu dienen, die Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Hochschulen einzuleiten oder zu stärken und die Mobilität der Studierenden und Doktoranden in Frankreich zu fördern.

Unterstützung: Fahrtkostenzuschuss (s. DFJW-Richtlinien), Zuschuss zu den Aufenthaltskosten: 13 € pro Tag und Teilnehmer, Begleiter ausgeschlossen. Für jeweils fünf Teilnehmer kann ein Professor oder wissenschaftlicher Mitarbeiter (über 30 Jahre) gefördert werden (z.B. 22 Studenten und fünf Hochschullehrer). Es können höchstens je 25 Teilnehmer aus Deutschland und Frankreich gefördert werden. Zuschüsse zu Vorbereitungs- und Auswertungstreffen, Programmkosten und Sprachanimation sind ebenfalls möglich.
Programmdauer: 4-21 Tage. An- und Abreisetag werden als 1 Projekttag gerechnet. Die Mindestaufenthaltsdauer beträgt 4 Projekttage, d.h. 4 Übernachtungen
Zahl der geförderten Teilnehmer: max. 25 Studenten, Begleiter ausgeschlossen
Zielgruppe: Studenten aller Fachrichtungen unter 30 Jahre
Förderverfahren: Der Antrag muss von der Organisation gestellt werden, in deren Land die Begegnung stattfindet; sie stellt den Zuschussantrag für die Teilnehmer beider Gruppen.
Auswahlkriterien: Folgende Programme können gefördert werden: themenorientierte Hochschulseminare, Workshops, Sommer-Universitäten, etc. mit wissenschaftlicher Ausrichtung inkl. Hochschulsystemvergleich und Multidisziplinarität, Begegnungen, Seminare, gemeinsame Projekte (z.B. Hochschulzeitungen, junior-enterprise) und Projekte zur Netzwerkbildung, die auf Initiative von Studenten oder Doktoranden-Vereinen bzw. Nachwuchsforschern organisiert werden. Es werden bevorzugt: Neue Hochschulpartner  Anträge aus den Bundesländern und den französischen Académies, in denen der deutsch-französische Austausch erweitert werden soll. Es handelt sich vor allem in Deutschland um die neuen Bundesländer.  Programme, die im Studium anerkannt werden können (ECTS).
Antragsfrist: spätestens drei Monate vor Beginn des Projekts
Kontakt: morin@ofaj.org

Sie haben vor, einen Gruppenaustausch an einem anderen als Ihrem Heimat- bzw. Partnerort, also an einem Drittort (in Deutschland oder in Frankreich), zu organisieren. Diese Form der Begegnung ermöglicht es den deutschen und französischen Studierenden, sich außerhalb ihres gewohnten Rahmens zu treffen und gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Die Organisatoren einigen sich im Vorfeld der Begegnung gemeinsam auf den Programmort und auf ein Thema für den Austausch. Es empfiehlt sich, die Teilnehmer in die Auswahl des Projektthemas mit einzubeziehen bzw. sie schon vor Beginn der Begegnung auf die Thematik und die Begegnungssituation vorzubereiten. 

Der Antrag auf Bezuschussung einer Drittortbegegnung wird von der Hochschule gestellt, in deren Land die Begegnung stattfindet. Es können maximal 50 Teilnehmer gefördert werden, wobei eine gleichmäßige Beteiligung von deutschen und französischen Studierenden gewährleistet sein muss. Die Förderung beinhaltet einen Fahrtkostenzuschuss (siehe Tabellen in den Richtlinien des DFJW ab S. 98ff.) und einen Aufenthaltskostenzuschuss.

Formular für die Antragstellung:

Formulare für die Abrechnung:

Alle Formulare sind im PDF-Format. Sie können alle PDFs am Bildschirm ausfüllen, speichern und ausdrucken. Dazu speichern Sie bitte das PDF auf ihrer Festplatte und öffnen Sie es mit der neuesten Version des Acrobat PDF Readers. Sie kann unter http://get.adobe.com/de/reader heruntergeladen werden.