250 junge Menschen aus insgesamt 70 Ländern, die am Ersten Weltkrieg beteiligt waren, engagieren sich für den Frieden: das DFJW stellt sein pädagogisches und sprachliches know-how zur Verfügung

Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Unter der Federführung der „Mission 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs“, empfängt Frankreich 250 junge Menschen aus insgesamt 70 Ländern, die damals am Ersten Weltkrieg beteiligt waren.

Am 10. Juli organisierte das DFJW im Gebäude der UNESCO ein „world-café“ zu den Themen „Frieden, Krieg und Erinnerung“. Das Fazit einiger Jugendlicher, welches sie am Abend gegenüber der Ministerin für Jugendfragen, Najat Vallaud-Belkacem, äußerten, lautete: „jetzt verstehe ich, warum ich nach Paris gekommen bin.“ Glückwunsch an diejenigen, die die pädagogischen und interkulturellen Sprachmethoden beim DFJW entwickelt haben und auf diese Weise zur Kulturvermittlung beitragen.

Auf den sozialen Netzwerken