Seit vielen Jahren ist die politische Bildung ein Schwerpunktthema des DFJW. Neben einer in diesem Jahr beschlossenen Partnerschaft inklusive Projektausschreibung mit der bpb engagieren wir uns zur Bundestagswahl ganz besonders dafür, dass alle jungen Menschen gut gewapnet in diese so wichtige Wahl gehen.

Die Projekte des DFJW und seiner Partner zur Bundestagswahl

Wahlbeobachter*innen-Seminar des BILD/GÜZ

Die Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit e. V. (GÜZ) und ihre französische Schwesterorganisation, das Bureau International de Liaison et de Documentation (BILD), organisieren in Kooperation mit dem DFJW vom 23. bis 27. September 2021 in Berlin ein Wahlbeobachtungsseminar.

Das Seminar versteht sich als ein Beitrag zur politischen Bildung und will sowohl die kritische Auseinandersetzung mit Vorgängen rund um die Wahl als auch das Demokratieverständnis fördern.

Die Teilnehmenden werden Gelegenheit haben, mit politischen Entscheidungsträgern und Beobachtern des politischen Lebens zu diskutieren. Eine Analyse der medialen Berichterstattung findet ebenso statt wie eine Auseinandersetzung mit den Parteiprogrammen. Die Besichtigung des Bundestags, der Besuch von Wahlveranstaltungen und Wahllokalen sind - sofern die Gesundheitslage dies zulässt – ebenso vorgesehen wie die medienpädagogische Produktion eines Podcasts durch die Teilnehmenden selbst.

Anlässlich der Präsidentschaftswahlen im April 2022 in Frankreich ist eine Folgeveranstaltung des Seminars in Paris vorgesehen.

Hören Sie sich die Pocasts an

Debatte „Fake News: unsere Demokratie in Gefahr“

Das DFJW lud am Dienstag, den 21. September junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahren nach Berlin (Frannz-Club) und Paris (la Bellevilloise) ein, die mit der Geißel von Fehlinformationen und manchmal hasserfüllten Kommentaren in sozialen Netzwerken konfrontiert sind.

Die Debatte, die auch per Livestream übertragen wurde, brachte eine Gruppe von Journalisten und Youtubern zusammen, um über die Gefahr der Manipulation der öffentlichen Meinung über soziale Netzwerke zu sprechen, insbesondere kurz vor der Bundestagswahl am 26. September, die bereits durch die Pandemie und politische und ökologische Themen herausgefordert wird.

Zum Livestream auf Deutsch

Zum Livestream auf Französisch

Mit Europa über Europa diskutieren: Talking Europe

Vor der Bundestagswahl haben wir in Zusammenarbeit mit dem Verein Diskutier Mit Mir e. V. zahlreiche junge Europäer*innen nach ihrer Meinung befragt. Wir haben sehr viele Antworten bekommen über Themen, die sie bewegen und die sie wichtig finden.

Die Antworten im Video auf Youtube ansehen

Einmischen und Mitreden ist das Motto der Talking Europe App. Unser Ziel und Anspruch ist es, Bürger*innen in ganz Europa eine Stimme zu geben, unabhängig von Ort und Zeit. Wir öffnen geschützte Räume für den digitalen Austausch und bringen Menschen mit unterschiedlichen Ansichten ins Gespräch. Jeder Chat ist ein Weg zur Verständigung, jedes Engagement stärkt unser Anliegen, dem Hass und der Polarisierung in unseren Gesellschaften etwas entgegenzuwirken und ein solidarisches Europa zu “erchatten”.

Bei Talking Europe treffen sich Menschen, die ganz unterschiedlich ticken. Die jungen Menschen können zu vielen Themen abstimmen und direkt in die Diskussion einsteigen.

10 Nachwuchs-Journalist*innen aus Frankreich in Berlin

Im Rahmen des Programms für junge Journalist*innen in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg trafen sich 10 Nachwuchs-Journalist*innen aus Frankreich in Berlin, um eine Woche lang ihre jeweiligen Erfahrungen auszutauschen, berufliche Kontakte zu knüpfen und die soziale, politische und wirtschaftliche Realität in Deutschland kennenzulernen.

Im Vorfeld der Bundestagswahl am 26. September fanden Gespräche mit Vertreter*innen von Parteien, Industrie, Gewerkschaften, Organisationen der Zivilgesellschaft, der Französischen Botschaft in Deutschland und des Auswärtigen Amtes statt – darunter mit Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt.

Interview mit Thomas Krüger und Andrée Sfeir über politische Bildung

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), und Andrée Sfeir, Vorsitzende des französischen Vereins ÉVEIL, stehen dem DFJW Rede und Antwort zu den Herausforderungen der politischen Bildungsarbeit in Deutschland und Frankreich

Zum Interview