Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Das DFJW lädt junge Fußballfans zur Filmvorführung You'll never walk alone (Dokumentarfilm, D, 2017, Regie: André Schäfer), Samstag, 2. Juni um 20 Uhr am Point Ephémère 200 Quai de Valmy 75010 Paris ein!

Metro Jaurès (Linien 5, 2 und 7 bis) oder Louis Blanc (Linie 7)

Buslinien 26 /46 / 48

Von Budapest bis Liverpool, über Wien und New York erzählt diese Doku die Geschichte der Fußballhymne You'll never walk alone und veranschaulicht ihre Bedeutung für viele Fans aus den Städten Liverpool und Dortmund.

 Wenige Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland verweist das Festival La Lucarne, das bereits zum sechsten Mal stattfindet, auf das wichtigste Sportereignis des Jahres. Zu Ehren des östlichen Fußballs wurden mehrere Filme zu diesem Thema ausgewählt.

Nach seiner Eröffnung am Donnerstag, dem 31. Mai, im Louxor wird das Festival vom 1. bis 3. Juni in der Festivalhochburg Point Ephémère fortgesetzt.

Auf dem Programm: die polnische Mannschaft von 1982, die Geschichte des mythischen Songs You'll never walk alone, ein russischer Film über Hooliganismus, die berührende Geschichte der vergangenen Hoffnungen des italienischen Fußballs, der außergewöhnliche Valeri Lobanovski, ein Einblick in den Alltag der Arbeiter in Katar und die Höllensaison des Beitar Jérusalem.

Der ehemalige polnische Nationalspieler Ludovic Obraniak wird Sponsor des Festivals La Lucarne 2018 sein. Dies ist die Gelegenheit, sich mit dem Spieler von AJ Auxerre über das östliche Fußballprogramm auszutauschen.

Beim FC Metz trainiert, stieg "Ludo" beim Verein LOSC auf, für den er in der Champions League spielte und den Doppelsieg der französischen Pokal-Meisterschaft erzielte, der am Ende des Spiels gegen Paris-St-Germain in einem Freistoß gipfelte.

Nach Aufenthalten in Deutschland, der Türkei und Israel kehrte Ludovic 2016 zum AJ Auxerre nach Frankreich zurück. Obraniak wurde nicht nur 34 Mal für Polen ausgewählt, sondern er hegt auch eine wahre Leidenschaft für Kultur, Jazz und Önologie. Darüber hinaus ist er Sponsor des Vereins ELA.

Mehr Informationen finden Sie hier