Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Laure und das deutsche Frühstück, eine wahrhaftige Liebesgeschichte!

Wir – das deutsche Frühstück und ich – haben uns vor vielen Jahren beim alljährlich veranstalteten Frühstück in meiner deutsch-französischen Grundschule kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und wir kommen seitdem nicht mehr ohne einander aus. Warum ich drei Monate ins Hannoveraner Umland gegangen bin und dort das Sauzay-Programm gemacht habe? Na, damit ich mich wieder auf unser tägliches Wiedersehen freuen konnte – das Wiedersehen mit dem deutschen Frühstück.

Weg mit den immer gleichen zuckrigen, feinen Backwaren à la française; her mit Käse, Aufschnitt, Rohkost und Brötchen aller Art! Oder doch lieber Brezeln? Müsli? Eier? Mmh, köstlich!

 

Anne Maëlle und Meenzer Fassenacht

Es war doch eine kleine Überraschung, muss ich schon sagen. Eines etwas regnerischen 11. Novembers verließ ich gerade ein Meeting, als du dich mir mit deinen Farben (Rot, Weiß, Blau, Gelb) und deiner Musik („Wir alle wir leben im Schatten des Doms“) offenbartest. Doch war das erst der Anfang einer großen Geschichte, denn einige Monate später sah ich dich wieder – und du erobertest mein Herz: dein Umzug mit den ganzen Wagen, deine Schwellköpp und dieses Fieber, das die ganze Stadt eingenommen zu haben schien. Seitdem sehen wir uns alle Jahre wieder. Und um dir meine Liebe zu beweisen, braucht es nicht mehr als ein lautes „HELAU“!

 

Jessica und Waldmeister

Lieber Waldmeister,

als ich dich zum ersten Mal sah – muss ich zugeben –, da habe ich mich gefragt: Was ist denn das für ein grünes Zeug, und dieser Name? Warum gibt es dich in Deutschland, während ich in Frankreich noch nie etwas gesehen habe, das dir auch nur ähnlich sieht?
Und dann lernte ich dich langsam aber sicher lieben, nachmittags auf der Arbeit, abends zum Feierabend zu Hause, in den Ferien zusammen mit der Familie.
Drei ganze Jahre ist es nun her, dass wir uns über den Weg liefen, und langsam fängst du an, mir zu fehlen. Ich kann es gar nicht erwarten, dich bald wiederzusehen: Ob in Bonbonform, als Getränk oder in meinem Tee, du hast es geschafft, dir einen Platz in meinem Schrank in Deutschland zu reservieren. Und schon sehr bald werde ich dich mitnehmen auf die Reise – mitten in meinem kleinen französischen Koffer!