Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Nach dem Wahlmarathon in Frankreich, in dem die Weichen der politischen Zukunft Europas neu gestellt wurden, wird in der zweiten Hälfte dieses Jahres auch in Deutschland gewählt. Dabei ist es wichtig, dass die Stimme der Jugend im demokratischen Prozess gehört wird, der grenzübergreifende Auswirkungen haben wird.

Aus diesem Grund organisierte der Verein Vote&Vous in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) nach einem erfolgreichen ersten Teil in Marseille vom 27. bis 30. Juni in Hamburg zum zweiten Mal ein Civic BarCamp zur politischen Bildung.

Dieses Projekt soll jungen Deutschen und Franzosen, die sich im Bereich der politischen Bildung engagieren, die Möglichkeit geben, über Herausforderungen für die Demokratie in beiden Ländern zu diskutieren. Langfristig sollen sich daraus auch transnationale Projekte entwickeln. Die 60 Teilnehmenden debattierten in Hamburg über Themen wie Populismus in Europa, Immigration und Religion, politische Bildung und die Möglichkeit eines neuen Elysee-Vertrags zur Erneuerung der deutsch-französischen Kooperation im Bereich Gesellschaft und Jugend.

Am 29. Juni beehrte der Erste Bürgermeister der Stadt Hamburg und Bevollmächtigte für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit, Olaf Scholz, die Veranstaltung und unterstrich, wie wichtig auch für ihn die politische Beteiligung von jungen Menschen ist.

Bei einer anschließenden Podiumsdiskussion in der Staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik Altona hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, u.a. mit Laurent Toulouse, französischer Generalkonsul in Hamburg, Dr. Caroline Hornstein-Tomić, Fachabteilungsleiterin der Bundeszentrale für politische Bildung sowie Dr. Markus Ingenlath, Generalsekretär des DFJW im Fish Bowl Format zu „Deutsch – französische Antworten im Zeichen der Krise: Welche Rolle kann die politische Bildung spielen?“ zu diskutieren.

Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Benjamin Kurc, Direktor von Vote&Vous.

Mehr Informationen: info@vote-et-vous.fr