Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Gemeinsame Erklärung des Bürgermeisters von Paris,

des Regierenden Bürgermeisters von Berlin,

und der Generalsekretärin des Deutsch- Französischen Jugendwerks


Überzeugt von der Bedeutung der Jugend für die Entwicklung und Verstärkung des Austauschs zwischen Paris und Berlin haben Bertrand DELANOË, Bürgermeister von Paris und Klaus WOWEREIT, Regierender Bürgermeister von Berlin, auf Initiative des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) und im Rahmen des Freundschaftsabkommens, das die beiden Städte seit 1987 verbindet, beschlossen, ihr Programm für Zusammenarbeit ganz besonders zu Gunsten der jungen Pariser und der jungen Berliner auszubauen.

In dieser Absicht und im Sinne des Elysée-Vertrags vom 22. Januar 1963 vereinbaren die beiden Bürgermeister, mit allen Partnern zu arbeiten, die sich in Paris und Berlin für die deutsch-französische Zusammenarbeit engagieren, den Jugend- und Volksbildungsverbänden, den für die deutsch-französische Zusammenarbeit zuständigen Gremien, den Partnern des Bildungswesens - allgemeinbildendes, berufsbildendes, Fachschul- und Hochschulwesen - sowie mit den örtlichen Wirtschaftsakteuren, insbesondere den in den beiden Hauptstädten ansässigen deutschen und französischen Unternehmen, die Personal mit binationalen und europäischen Kompetenzen einstellen möchten.

Auf der Grundlage der Ergebnisse und Erfahrungen des Deutsch-Französischen Jugendwerks beabsichtigen die beiden Bürgermeister, mit Unterstützung dieser Einrichtung die bereits vorhandenen Partnerschaften zu untermauern und gemeinsam auf folgenden Gebieten neue Initiativen einzuleiten und eine neue Solidarität herzustellen:

Allgemeinbildendes Schulwesen

Beide Städte wollen den deutsch-französischen Schüleraustausch unterstützen, insbesondere im Bereich der Grundschulen, um die Kenntnis der Partnersprache zu fördern.

Berufliche Bildung

Um die beruflichen Perspektiven der Auszubildenden, jungen Arbeitssuchenden und von Arbeitslosigkeit bedrohten jungen Menschen zu verbessern, wird besondere Sorgfalt auf die Durchführung von Programmen für berufliche Mobilität, insbesondere Praktika, unter Einbindung der örtlichen Wirtschaftsakteure verwandt. Die beiden Städte unterstützen diese Initiativen.

Austausch von Verwaltungsmitarbeitern

Beide Städte wollen ein Programm zur Förderung der Mobilität in der Verwaltung einrichten, von dem insbesondere die unter 30-jährigen Mitarbeiter profitieren sollen, da das Verständnis der Verwaltungskultur und der beruflichen Praxis des Nachbarlandes für die Durchführung der Zusammenarbeit unerlässlich ist. Dabei wird das DFJW seine Unterstützung in Form einer sprachlichen und interkulturellen Vorbereitung der Teilnehmer leisten.

Austausch auf den Gebieten Kunst und Kultur

Gemeinsame Projekte zwischen den beiden Hauptstädten und dem DFJW, die sich an junge Künstler und junge Kulturschaffende (Kuratoren, Kunstkritiker, Vermittler auf dem Gebiet der Kultur etc.) richten, werden gefördert, einschließlich Austauschprojekte zwischen Studenten der Hochschulen für Kunst, Kunstgewerbe und Architektur der beiden Städte. Das DFJW vergibt außerdem zwei Stipendien pro Jahr und Land an junge Künstler unter 35 Jahren, um ihnen Aufenthalt und Arbeit in der Partnerstadt zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang fördert die Gastgeberstadt in Verbindung mit dem DFJW die Durchführung eines Kulturprojekts während dieser Künstlerresidenzen.

Jugendbegegnungen

Der außerschulische Austausch, dessen Ziel die Entdeckung der Sprache, der Kultur und des Lebensrahmens des Partners ist, soll verstärkt werden. Besondere Betonung soll dabei auf Projekte der Partnerstädte mit Beteiligung von jungen Menschen, die sich in Schwierigkeiten oder in einer gefährdeten schulischen oder beruflichen Situation befinden, und von Einwandererkindern gelegt werden. Projekte von allgemeinem Interesse mit Bezug auf den städtischen Raum und die Beziehungen zwischen Kindern und Jugendlichen und ihrem Wohnumfeld werden gefördert.

Sport

Aufgrund der Bedeutung des Sports auf dem Gebiet der Erziehung und des Ausbaus der sozialen Bindungen wollen Paris, Berlin und das DFJW sportliche Austauschaktivitäten fördern und unterstützen, die insbesondere in Partnerschaft mit den Sport- und Kulturvereinen beider Städte veranstaltet werden.

Der Inhalt und die Finanzierungsmodalitäten der im Rahmen dieser Erklärung durchgeführten Projekte bedürfen zuvor der Zustimmung der drei Partner.

Paris, den 28. Februar 2003

Klaus Wowereit - Regierender Bürgermeister von Berlin
Babette Nieder - Generalsekretärin des DFJW
Bertrand Delanoe - Bürgermeister von Paris