Der designierte Generalsekretär des Deutsch-Griechischen Jugendwerks (DGJW), Gerasimos Bekas, war zu Gast im Deutsch-Französischen Jugendwerk. Im Gespräch mit Tobias Bütow ging es um die Europäische Jugendarbeit während der Corona-Krise und die Gründung des DGJW.

Nach Ratifizierung des Vertrages zum DGJW durch die griechische und deutsche Regierung wird es Standorte in Leipzig und Thessaloniki geben. Damit entsteht nach dem DFJW (1963) und Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW, 1991) ein drittes bilaterales Jugendwerk, welches von der Bundesregierung mit einem EU-Mitgliedsstaat gegründet wird.

Das DFJW freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem DGJW. Im Rahmen von trilateralen Jugendbegegnungen arbeiten Partner aus Griechenland mit dem DFJW bereits langjährig zusammen. Dabei stehen v.a. Themen wie Erinnerungsarbeit und Verständigung, Flucht, Migration und Integration, Europa oder bürgerschaftliches Engagement im Zentrum.

Mehr Informationen zu den trilateralen Programmen des DFJW finden Sie hier.