Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Für seine zweite Konferenz, vom 22 bis  zum 25 Juni, hat sich die Initiative Route NN für die Stadt Lille, Herz der Region der Hauts-de-France entschieden, wo die Jugendlichen einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert sind.

Während der 4 Tage werden 70 Teilnehmer/-innen, Fachkräfte der Jugendarbeit aus Deutschland und Frankreich, die bei verschiedenen Organisationen  (schulischen Bereich, Vereine, Sozialarbeit…) beschäftigt sind,  zusammen arbeiten, um Projekte für alle Jugendliche in beiden Regionen zu entwickeln.

Sie werden Einrichtungen besuchen, die Jugendliche in den Bereichen Inklusion, Bildung, Partizipation und Arbeitsuche begleiten. Sie werden auch gemeinsam ihre Erfahrungen austauschen, um konkret neue Projekte  zu gestalten.

Die „Route NN“ wurde vom DFJW, Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. , Gustav-Stresemann-Institut e.V., IKAB-Bildungswerk e.V. , Cefir , Union Régionale des Francas en Hauts-de-France , Génériques und Leo Lagrange ins Leben gerufen, um die Teilnahme aller Jugendlichen in den Regionen Hauts-de-France und Nordrhein-Westfalen an interkulturellen Begegnungen zu fördern. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die Partizipation von Jugendlichen gerichtet, die bisher noch nicht an deutsch-französischen Programmen teilgenommen haben. Diese zweite Fachtagung wird die Vernetzung zwischen den lokalen Akteuren und Institutionen der Regionen stärken.

Das Programm der Fachtagung als PDF
Das Gründungsschreiben als PDF
Artikel zur ersten Fachtagung der Route NN