Im Rahmen des Intergenerationellen Forums, das vom 17. bis 21. Oktober 2018 in Colmar stattfand und vom Deutsch-Französischen Jugendausschuss (DFJA) organisiert wurde, tauschte sich Generalsekretärin Béatrice Angrand am 18. Oktober mit den Teilnehmenden zu den Themen „Generationswechsel“ und „Einbeziehung junger Menschen in den Städtepartnerschaftskomitees“ aus. Ziel des Forums ist es, 101 konkrete Ideen für lebendige Städtepartnerschaften in Europa zu erarbeiten; diese sollen im Nachgang der Veranstaltung in einer Broschüre veröffentlicht werden.

Am Abend und am Folgetag nahm Béatrice Angrand zudem am Kongress der Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e. V. (VDFG) und ihrem französischen Pendant, der Fédération des Associations Franco-Allemandes pour l’Europe (FAFA), zum Thema „Die Jugend und das Europa von morgen“ teil. In ihrem Impulsvortrag unterstrich sie die Bedeutung der Partizipation junger Menschen in den europäischen Entscheidungsprozessen und stellt die Grundsätze und Wirkungen der trilateralen Programme des DFJW vor. Das DFJW agiert seit jeher als Impulsgeber in der internationalen Jugendarbeit und ist eine wichtige Inspirationsquelle für andere europäische Länder, gerade in Hinblick auf seine Erfahrungen in der Friedenspädagogik.