Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Nach einer intensiven Woche voller Emotionen verlassen die Schülerinnen und Schüler aus Tübingen, Frankfurt, Montreuil und Arras am Samstag schweren Herzens den Boulevard de la Croisette in Cannes.  Im Rahmen eines Filmkritik-Workshops durften sie von den besten Filmkritikern beider Seiten des Rheins lernen : Charles Tesson, der nebenbei auch der Vorsitzende der Semaine de la critique ist, Xavier Leherpeur, Sandrine Marques, Jörg Taczman und Lukas Stern.

Auβerdem nahmen die Schüler an mehreren Filmvorführungen der Semaine de la critique teil und sahen  beispielsweise Petit Paysan von Hubert Charuel oder Makala von Emmanuel Gras, dem am 25. Mai der Hauptpreis von Nespresso verliehen wurde. Zudem durften sie zwei junge Regisseure interviewen: Salvatore Lista (Le Visage) und Oliver Adam Kusio (Ela – Szkice na pozegnanie).

Am Freitag, den 26. Mai ging es zum ARTE-Boot, wo den Jugendlichen im Beisein von Anne Durupty, Vice-Präsidentin von ARTE GEIE und Generaldirektorin von ARTE France, sowie Céline Chevalier, Beauftragte für die Öffentlichkeitsarbeit, ihre Urkunden für die Teilnahme am Workshop verliehen wurden. Frau Durupty hat besonders die Verbundenheit von ARTE mit der Filmproduktion betont, die die Verschiedenheit kultureller Identitäten darstellt und somit Aufgeschlossenheit sowie den Dialog und Freundschaft zwischen Völkern fördert – Werte, die dem DFJW ebenfalls am Herzen liegen.

Zum krönenden Abschluss hatten die Jugendlichen das Privileg, wie Sofia Coppola und Nicole Kidman am Vortag über den Roten Teppich in den Festivalpalast zu schreiten, um das deutsche Meisterwerk Fatih Akins In the fade / Aus dem Nichts zu sehen, indem die grandiose Diane Krüger die Hauptrolle spielt und für ihre atemberaubende Performance unter tobendem Applaus am Sonntagabend den Preis als beste Schauspielerin einheimste.

Für unsere Jugendlichen, die sich dem Anlass entsprechend in ihrer schönsten Pracht zeigten, war dies das Ende eines deutsch-französischen pädagogischen Austauschs voller Emotionen, der 20 träumende Nachwuchkritiker hinterlies.

Lesen Sie mehr auf unserem Blog