Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Das Buch, das von Christiane Montandon und Philippe Sarremejane (beide im Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Universität Paris Est Créteil) in Zusammenarbeit mit Marianne Krüger-Potratz (Erziehungswissenschaften, Universität Münster) und Bernd Wagner (Erziehungswissenschaften, Universität Siegen) herausgegeben wurde, ist das Ergebnis einer Studie zum informellen interkulturellen Lernen von Grundschülern.

Unter aktiver Mitwirkung von jungen Forschern und Grundschullehrern wurden deutsch-französische Austauschprojekte mit einem ethno-videografischen Ansatz begleitet und analysiert. Ziel war es, informelle Lernsituationen in ihrer Bedeutung für interkulturelles Lernen ebenso wie für den formalen Unterricht zu nutzen. Die Ergebnisse finden so auch Eingang in ein Weiterbildungsmodul für Lehrende.

Das deutsch-französische Forschungsteam, das vom DFJW unterstützt wurde, wird die Ergebnisse auch auf einer internationalen Konferenz mit dem Titel „Défis de la ‚mobilité‘, stratégies d’ouverture et apprentissages interculturels“ an der Universität Créteil vorstellen (5.-7.10.2016).

Die französische Publikation ist in der Reihe Dialoge/Dialogues bei Téraèdre (l’Harmattan) erschienen.

ISBN 978-2-36085-078-5

S. 387

Die deutsche Fassung folgt im Frühjahr 2017 beim Waxmann Verlag.

Mehr Informationen