Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Mit dem Auto, dem Fahrrad, der Straßenbahn, dem Schiff oder zu Fuß, nie zuvor war es so leicht und schnell von einem Land ins andere zu gelangen. Ein Luxus, der den Grenzbewohnern bewusst ist und den sie aktiv nutzen. Anne ist DFJW-Juniorbotschafterin, sie ist Französin und studiert in Saarbrücken im Saarland. Auch Marlène ist Juniorbotschafterin. Als Studentin der Kommunikationswissenschaften schaut sie ab und an in ihrer Heimatregion Lothringen vorbei. Nur 10 Kilometer trennen die beiden, also haben sie die Möglichkeit genutzt sich näher kennenzulernen. So haben sie sich bei einer Tasse Kaffee getroffen und munter drauflos diskutiert. Lohnt es sich an der Grenze zu leben? 

Frankreich-Deutschland, ein Freundschaftsspiel ohne Ende

Wir Juniorbotschafterinnen genießen die geografische Nähe von Frankreich und Deutschland. Aber welches der beiden bietet die meisten Vorteile? Wetten werden abgeschlossen…

Anne überquert ab und zu die Grenze mit der Straßenbahn, um sich ärztlich versorgen zu lassen: „Es ist einfacher für mich in Frankreich zum Arzt zu gehen und dort meine Impfungen machen zu lassen.“ Ein Punkt für Frankreich.

Für Marlène liegt einer der unbestrittenen Vorteile Deutschlands in den Drogeriemärkten, die voll von Kosmetika zum Billigpreis sind. Wie viele andere Franzosen schätzt sie es sehr, ihre Einkäufe in der saarländischen Hauptstadt machen zu können, aus dem Grund, dass die verkauften Produkte dort vielfältiger sind.

Anne ist diese Tendenz ebenfalls aufgefallen, sie empfindet das aber nicht als richtig. Manchmal hat man eben unterschiedliche Ansichten…Unentschieden!

Grenzarbeiter stellen zudem eine Besonderheit von Grenzregionen dar. Marlène hat diese Erfahrung gemacht, indem sie ein Praktikum im Nachbarland absolviert hat: „Es ist faszinierend jeden Tag von einem ins andere Land zu fahren.“ 2014 haben es Marlène laut Arbeitsmarktstatistiken in der Saar-Lor-Lux Region 213 400 Menschen gleichgetan.

Abpfiff und Gleichstand! Aber es gibt sicherlich noch eine Reihe weiterer positiver Aspekte auf beiden Seiten der Grenze zu entdecken. Für den Moment verabschieden sich die beiden DFJW-Juniorbotschafterinnen mit einer letzten Idee im Kopf…Das Projekt, eine gemeinsame Aktion an der Grenze zu starten.  

Redaktion: Marlène / Übersetzung: Thorsten