Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Erfahrungsbericht von Tom Lanneau

An welchem Programm, welchem Austausch oder welcher Begegnung haben Sie teilgenommen?

Ich habe im Jahr 2013 am BarCamp des DFJW teilgenommen. Von dem Projekt habe ich durch den Bondy Blog erfahren, weil die Veranstaltung kurz vor den Bundestagswahlen in Deutschland stattfand.

Was ist Ihre beste Erinnerung? Was hat Sie am meisten überrascht?

Ich habe so viele gute Erinnerungen, dass es schwer ist, sich für eine davon zu entscheiden… Die Offenheit der Anwesenden, der Wunsch, unter den Teilnehmern Erfahrungen auszutauschen, die anhaltende gute Stimmung, auch während der Debatten,… Dennoch würde ich sagen, dass mein bestes Erlebnis die Debatte zum Laientum („laïcité“) war. Ich habe darüber einen Artikel geschrieben, der eine Woche lang der am meisten kommentierte Beitrag auf dem Bondy Blog war. Diese Art des Austauschs ermöglicht es, alles, was uns in unserer Gesellschaft als natürlich vorkommt, in Frage zu stellen. Während der Debatte haben die Deutschen das Laientum als heuchlerische und altmodische Maßnahme gesehen, während die Franzosen die als unabdingbar für das gute Zusammenleben der Gesellschaft ansahen. Mein größtes Erstaunen wurde durch den Wissensdurst und die Kenntnisse aller Teilnehmer hervorgerufen. Ich persönlich habe mein Zimmer mit einem achtzehnjährigen Jugendlichen geteilt, der mir jeden Abend bis drei Uhr morgens von französischer Politik erzählt hat, sodass mir meist nur 4/5 Stunden Schlaf blieben!

Sind Sie immer noch in Kontakt mit anderen Teilnehmern?

Selbstverständlich, ich bin über die sozialen Netzwerke mit zahlreichen Teilnehmern des BarCamp immer noch in Kontakt. Ich hatte sogar vorgesehen, dieses Jahr im Februar zurück nach Deutschland zu fahren, jedoch werde ich an dem geplanten Wochenende bei der Zeitung Le Monde sein.

Was hat Ihnen die Teilnahme privat und beruflich gebracht?

Wie ich bereits erwähnt habe, konnte ich durch die Teilnahme an dem Projekt bestimmte gesellschaftliche Fragen aus einem anderen Blickwinkel sehen. In beruflicher Hinsicht konnte ich zwei Artikel verfassen und mehrere persönliche Erfahrungen machen, die mir im schulischen und beruflichen Rahmen nützlich waren.

Welche Vorteile sehen Sie im Aufbau einer Gemeinschaft von Ehemaligen?

Aus meiner Sicht kann der Aufbau einer Gemeinschaft von Ehemaligen sowohl im privaten, wie auch im beruflichen Bereich nur Positives mit sich bringen, obwohl die sozialen Netzwerke bereits einen Teil dieser Aufgabe übernehmen können. Diese Gemeinschaft kann es uns sicherlich ermöglichen, eigene Projekte mit anderen Teilnehmern des DFJW leichter umzusetzen.