Auf dem Programm dieser Begegnung standen die deutsch-französische Freundschaft, Mobilitätsangebote und die Europawahlen.

Die anwesenden jungen Menschen eröffneten das Treffen mit einer Sprachanimation, die von Anja Brückner, derzeit mobiklasse.de-Lektorin in der Region Île-de-France, geleitet wurde. Die Veranstaltung bot auch Gelegenheit, deutsch zu sprechen und sich über interkulturelle Unterschiede auszutauschen: Wie sagt man „Guten Tag“? Und was hat es mit der Pünktlichkeit auf sich?  Die Schülerinnen und Schüler, die über Erasmus+ im Rahmen des Programms CapMob2.0 bereits Praktika in Berlin absolviert hatten, konnten sich besonders gut einbringen. Das Programm richtet sich an junge Menschen an Berufsschulen. 

Till Meyer, Präsident der Föderation Deutsch-Französischer Häuser, moderierte dann ein Gespräch zwischen den Schülerinnen und Schülern und weiteren Programmpartnern. Eine Schülerin fasste es so zusammen: „Jeder muss eigene Erfahrungen sammeln anstatt auf Vorurteile zu hören.“ 

Abschließend fand ein Besuch in einem Bekleidungsgeschäft statt. Die zum Kauf angebotene Kleidung wurde von den Schülerinnen und Schülern des Lycée Turquetil entworfen. Die Veranstaltung endete bei einem geselligen Ausklang mit den jungen Berlinerinnen und Berlinern, die Partner der Berufsschule im Rahmen von Erasmus+ sind.