Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, schrieb der bekannte deutsche Philosoph Nietzsche. Eins ist klar: Ob deutsche oder französische Musik, sie öffnet die Tür zum Partnerland und ihrer Sprache. Ein guter Titel, eine mitreißende Melodie macht doch richtig Lust, sich in die Texte zu stürzen: Gibt’s denn etwas Besseres als über Musik das Deutsche oder Französische zu entdecken?

Die DFJW-Juniorbotschafter haben hier mal ihre aktuelle Playlist zusammengestellt – von den momentan in den Charts angesagten Gruppen, ob Hip-Hop, Pop, Rock, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Los geht’s mit den Deutsch-Musik-Tipps, in der nächsten Ausgabe gibt’s dann Französisch auf die Ohren.

Was sagen wir bloß zu unseren Freunden, die meinen, Deutsch sei keine melodische Sprache und deutsche Musik sei eh nur Tokio Hotel? Was könnte man den Deutsch-Lehrern in Frankreich vorschlagen, um ihre Schüler zu fesseln? DAS!

Ganz vorne lag bei den DFJW-Juniorbotschaftern Cro. Der Rapper der Sorglosigkeit mit der Panda-Maske hat auf der anderen Seite des Rheins die Hitliste erobert. DFJW-Juniorbotschafterin Kommunikation Emilie-Marie hat uns anvertraut: „Zum ersten Mal hatte ich ihn im Radio mit „Easy“ gehört. Ich mag den Beat, seine Musik ist frisch und sehr poetisch. Dann bin ich so voller Elan.“

Unter den DFJW-Juniorbotschaftern gibt es wohl so einige Hip-Hop-Fans: So empfehlen sie auch die Fantastischen Vier, Sido, wie auch den emotionalen Rapper Casper und Clueso, oder aber auch den Elektro-Hip-Hop von Deichkind und Blumentopf.

Der deutsche Hip-Hop liebäugelt auch gerne mal mit dem französischen, v.a. bei Seeed oder der deutsch-französischen Gruppe Irie Révoltés:

Die DFJW-Juniorbotschafterin hoppen aber nicht nur, sie stehen auch auf den guten neuen Pop, wie auf die feinsinnigen Lieder von Elif, die echt unter die Haut gehen:

Oder auch die schonungslosen Texte von Bosse oder die Melancholie von Gisbert zu Knyphausen.

Céline Drelon, DFJW-Juniorbotschafterin und französische Sprachassistentin in Berlin, steht total auf Dota und die Stadtpiraten, „die man echt gut im Unterricht verwenden kann“, sagt Céline. Die Texte sind so poetisch und haben tolle Wortspiele – einfach eine geniale Liedermacherin“, schwärmt Céline weiter.

Aber auch der Rock bringt uns zum Beben. „Es war nicht alles schlecht“ von Jennifer Rostock, der wilde Swing von MarIa Blumenblatt erinnert uns an die französische Gruppe Superbus, voller Dynamik und ordentlich Feuer dahinter. Die Balade über Berlin von MarIa Blumenblatt in ihrem Clip Garten Pavillon reißt einen einfach sofort mit:

Das Fazit über die deutsche Musikszene? Philipp Aaron sagt: „Der deutsche Techno wird in Frankreich vergöttert, aber kaum einer spricht das auch aus“; Emilie-Marie findet es „schade, dass nicht mehr Bands in Frankreich auf Deutsch singen“, aber ganz optimistisch fügt sie hinzu: „Ich habe den Eindruck, dass es besser wird. Zum Glück, denn ich find’s super“. Und wir auch!