Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Am 26. April 2017 veranstaltete das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) in enger Zusammenarbeit mit dem französischen Verband Union Peuple et Culture und den Agenturen Atout Diversité und Xhoch3 eine Podiumsdiskussion zum Thema „Politisches Engagement junger Menschen in Europa“ in den Räumlichkeiten des Conseil régional d'Ile de France in Paris.

Die Podiumsdiskussion bildete den Abschluss eines im Vorfeld organisierten, zweitägigen Seminars, bei dem 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von 18 bis 25 Jahren aus Deutschland und Frankreich zusammenkamen und den Deutsch-Französischen Ministerrat realitätsgetreu nachstellten.

Nach Grußworten von Jacques Beltran, stellvertretender Direktor zuständig für europäische Angelegenheiten, internationale Zusammenarbeit und Tourismus des Regionalrats, S.E. Nikolaus Meyer-Landrut, Botschafter der BRD in Frankreich, und Béatrice Angrand, Generalsekretärin des DFJW, berichteten Teilnehmende des Simulationsspiels über ihre kurzen Erfahrungen als Ministerinnen und Minister oder Staatschefs. Anschließend diskutierten in zwei Runden, moderiert von Véronique Auger, Chefredakteurin der Sendung « Avenue de l'Europe, le mag » (France3), acht Vertreterinnen und Vertreter der deutschen und französischen Jugendorganisationen der großen politischen Parteien und Bewegungen vertreten im französischen Präsidentschaftswahlkampf und im deutschen Bundestag, über ihr politisches Engagement. 

In jeder Gesprächsrunde kommentierten die anwesenden Politologen, Prof. Dr. Sabine Russ-Sattar der Universität Kassel und Christian Lequesne, Professor bei Sciences Po Paris und Forscher im Centre d’études et de recherches internationales (Sciences Po-Ceri) die Äußerungen der Referentinnen und Referenten und brachten auf diese Weise ihre Expertise ein.

Rund 150 Zuschauer folgten den lebendigen Diskussionen, in denen die Teilnehmenden die Bedeutung sowie das Potential politischen, sozialen und gesellschaftlichen Engagements hervorhoben: Nur wer sich selbst engagiert, kann auch Veränderungen bewirken. Außerdem thematisiert wurden der Ausgang des ersten Wahlgangs der Präsidentschaftswahlen in Frankreich, das Wahlverhalten junger Menschen in Europa sowie die Erwartungen Jugendlicher an die Politik.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Podiumsdiskussion :

  • Pierre-Henri Dumont, nationaler Vertreter der Jeunes du Parti populaire européen, Jeunes Républicains
  • Daniel Cornalba, Beauftragter für internationale und europäische Angelegenheiten der Jeunes Socialistes
  • Gaëtan Dussausaye, nationaler Vertreter der Jeunes avec Marine
  • Sacha Houlié, nationaler Vertreter der Bewegung « En Marche » der Jeunes avec Macron
  • Florian Müller, Mitglied der internationalen Kommission der Jungen Union
  • Anna Peters, Mitglied der internationalen Koordination der Grünen Jugend
  • Michelle Rauschkolb, stellvertretende Vorsitzende der Jungsozialisten
  • Janis Walter, Bundessprecher der Linksjugend

Die Podiumsdiskussion als Audio anhören

Mit freundlicher Unterstützung des Conseil régional Ile-de-France