Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Am 18. Juni 2018 lud Nikolaus Meyer-Landrut, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich, zur Preisverleihung des deutsch-französischen Geschichtswettbewerbs EUSTORY in das Hôtel Beauharnais/Paris. Der Wettbewerb wurde 2001 von der Köber-Stiftung ins Leben gerufen; er findet mittlerweile in über 20 Ländern statt. Alleinig die deutsch-französische Ausgabe gibt es gleichzeitig in mehreren Ländern. Neben den Auszeichnungen in den Bereichen Mittelstufe, Oberstufe und Berufsschule sowie zweier Sonderpreise existieren daher auch zwei Preise für deutsch-französische Tandems, die vom DFJW verliehen werden.

Die Schülerinnen und Schüler der 8., 9. und 10. Klasse des Schiller Gymnasiums in Bautzen und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter der 9. Klasse des Collège La Croix Rouge la Salle in Brest konnten die Jury mit ihrem Fotoroman zum Thema „Krieg und Frieden im Kontext des Ersten Weltkriegs. Vom Schützengraben hin zu einem vereinten Europa“ überzeugen. Der Preis wurde von Geneviève Darrieussecq, Staatssekretärin bei der französischen Ministerin für Streitkräfte, übergeben. Im Rahmen der diesjährigen Ausgabe des Wettbewerbs, der von der Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale und der Föderation deutsch-französischer Häuser ausgerichtet wird, waren über 130 Beiträge eingegangen. Neben dem DFJW sind auch der Geschichtslehrerverband Association des Professeurs d’Histoire et de Géographie (APHG), das Goethe-Institut sowie das Institut Français Deutschland Partner von EUSTORY.