Mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) und des Regional Youth Cooperation Office (RYCO) haben sich 24 junge LSBTI-Aktivist*innen aus Deutschland, Frankreich und den 6 Ländern des Westbalkans zum Auftakt der dreiteiligen Seminarreihe „For our Rainbow Future“ in Berlin getroffen. 

Bei den drei einwöchigen Trainings in Berlin, Paris und Tirana tauschen sich die Teilnehmenden über ihren Aktivismus und die politische und soziale Situation von LSBTI in den drei Regionen aus. Workshops thematisieren Fragen der Organisationsentwicklung und Führungsaufgaben, der Kommunikationsstrategien oder den Umgang mit Anfeindungen. Ziel ist es, die unterschiedlichen rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen und Herausforderungen in den beteiligten Ländern kennen zu lernen und sich gezielt für die LSBTI-Bewegung zu engagieren und als Entscheidungsträger*innen Verantwortung zu übernehmen. 

Neben Treffen mit lokalen LSBTI-Organisationen, trafen die Jugendlichen auf Einladung des Auswärtige Amts auch Staatsminister Roth zu einer Diskussion über Aspekte des internationalen Dialogs zu Fragen der Grundrechte sowie der weiteren politischen Entwicklungen zwischen Deutschland, Frankreich und den Ländern des Westbalkan. 

Im November sind die Jugendlichen dann in Albanien. Neben der Fortführung der Workshops nehmen sie an der Jahreskonferenz der LGBTI Equal Rights Association (ERA) in Tirana teil. Zum Abschluss geht es im Juli 2020 nach Paris.

Das internationale Austausch- und Trainingsprogramm „For our Rainbow Future“ wird durchgeführt vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD), Mouvement d’Affirmation des Jeunes Gays, Lesbiennes, Bi & Trans (Mag Jeunes LGBT) und der LGBTI Equal Rights Association (ERA). Das Projekt der Südosteuropa-Initiative des DFJW wird mit Mitteln des Auswärtigen Amts und des französischen Außenministeriums unterstützt.