Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) trauert um Andreas Schockenhoff, dessen unermüdliches und leidenschaftliches Engagement für die deutsch-französische Freundschaft unvergessen bleibt.

Der Bundestagsabgeordnete und Freund des DFJW verstarb in der Nacht zum Sonntag, 14. Dezember 2014, im Alter von 57 Jahren.

Andreas Schockenhoff begleitete als Repräsentant des Deutschen Bundestages die Arbeit des Jugendwerks über lange Jahre hinweg in den Entscheidungsgremien, zunächst als Mitglied des Kuratoriums und später im Verwaltungsrat des DFJW. Dabei setzte er sich nachdrücklich für eine Anpassung der DFJW-Strukturen an die sich wandelnden politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ein. Leitlinie sollte dabei immer der Blick auf die Erwartungen der jungen Menschen in Deutschland und Frankreich sein, denen er sich als ehemaliger Lehrer stets verbunden fühlte. Darüber hinaus warb er frühzeitig und intensiv für eine spürbare und dauerhafte Anhebung des Haushalts des DFJW, der seit Gründung der Institution 1963 im Wesentlichen unverändert geblieben war. Nicht zuletzt dank dieser Bemühungen von seiner Seite und der anderer Bundestagsabgeordneten und der französischen Regierung war die erstmalige Anhebung des Haushalts in der Geschichte des DFJW im vergangenen Jubiläumsjahr möglich geworden.

Seit 1994 leitete er die Deutsch-Französische Parlamentariergruppe, deren Ziel es ist, die bilaterale Zusammenarbeit zwischen der Assemblée Nationale und dem Deutschen Bundestag zu intensivieren. In dieser Funktion traf er zusammen mit seinem französischen Ko-Vorsitzenden Pierre-Yves le Borg‘n und weiteren deutschen und französischen Abgeordneten noch vor wenigen Wochen im November in der Assemblée Nationale rund 30 junge Menschen aus ausgewählten Programmen des DFJW zu einer intensiven Diskussion. 

Schockenhoff studierte Romanistik, Germanistik und Geschichte in Tübingen und Grenoble. Nach seinem Referendariat und einer Dissertation arbeitete er ab 1985 als Lehrer an einem katholischen Gymnasium in Ravensburg - bis er 1990 in den Bundestag gewählt wurde.

Das DFJW wird Andreas Schockenhoff immer ein ehrendes Andenken bewahren.