Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Nantes, meine Juniorbotschafterstadt

Samuel, 21 Jahre alt, ist Franzose und kommt ursprünglich aus der Nähe von Paris. Er studiert Psychologie in Nantes und führt dort sein zweites Mandat als Juniorbotschafter Diversität & Partizipation aus. Wir haben ihn für dieses Interview getroffen. 

samuel_carte.jpg

Warum hast du dich dafür entscheiden, Juniorbotschafter zu werden?

Nach meinem Baccalauréat (französisches Abitur) habe ich mich dazu entschieden, einen deutsch-französischen Freiwilligendienst in einer schulischen Einrichtung abzuleisten. Ich habe 10 Monate im Winckelmann Gymnasium in Stendal (Sachsen-Anhalt) verbracht. Während dieser Zeit hatten wir regelmäßig deutsch-französische Seminare, die vom DFJW organisiert wurden. Auf diese Weise konnte ich Stück für Stück mehr über die deutsch-französische Welt sowie über das Jugendwerk und seine verschiedenen Aufgaben lernen. Als mein Freiwilligendienst zu Ende war habe ich über das Programm der Juniorbotschafter erfahren. Das war für mich eine Möglichkeit, mein gesellschaftliches Engagement fortzuführen, das ich mit dem Freiwilligendienst begonnen hatte. Teil des Projektes „Diversität & Partizipation“ zu werden hat mir zudem erlaubt, mich einem Publikum zuzuwenden, das mich besonders interessiert. Außerdem habe ich eine Leidenschaft für interkulturellen Austausch!

Was ist die Besonderheit von Nantes, der Stadt deines Juniorbotschaftermandates?

Über Nantes zu sprechen ist immer etwas schwierig für mich. Diese Stadt ist einfach voller Kontraste! Dennoch glaube ich, dass man sich darüber einig ist, dass Nantes eine sehr dynamische und grüne Stadt ist. Es lohnt sich, die Stadt zu besuchen und das Kunstfestival „Voyage à Nantes“, das mobile Kunstwerk „Le Grand Elephant“ oder das Schloss Nantes zu sehen!

Was magst du an dieser Stadt?

Nantes gefällt mir aufgrund der beiden Aspekte, die ich eben erwähnt habe, sehr. Es ist selten eine Provinzstadt zu sehen, die so dynamisch ist, besonders was die Kultur angeht. Während des universitären Jahres bringen sich Studierende aus aller Welt in der Stadt ein – eine Gelegenheit für alle, tolle interkulturelle Erfahrungen zu machen! Und während Nantes weit von den meisten europäischen Grenzen entfernt ist, hat die Stadt zu Vorteil, dass sie sehr nah an der Westküste, an der Bretagne und an Paris ist! 

© Boris Bocheinski

Kannst du uns von Aktionen erzählen, die du bereits durchgeführt hast?

Als DFJW Juniorbotschafter „Diversität & Partizipation“ habe ich sehr unterschiedliche Aktionen durchgeführt. Ich schätze den Kontakt zu anderen jungen Menschen sehr. Außerdem habe ich mich sowohl auf institutionellem Niveau – besonders in den Schulen – als auch auf individueller Ebene – mit Ratschlägen und personalisierten Hilfestellungen an diejenigen, die mich aufgesucht haben – engagiert. Konkret habe ich Sprachanimationen und Informationsständen bei Tagen der offenen Tür in Schulen durchgeführt, aber auch Jugendliche bei ihren Bemühungen um einen Aufenthalt in Deutschland begleitet, ermutigt und ihnen den Weg gewiesen, manchmal direkt durch die DFJW-Programme.

Fühlst du eine „deutsch-französische“ Atmosphäre in Nantes? Gibt es deutsch-französische Strukturen oder Veranstaltungen?

Erstaunlicherweise muss ich sagen: ja, die gibt es! Nantes ist ganz schön weit von Deutschland entfernt und ist in diesem Aspekt nicht mit Städten wie Straßburg vergleichbar. Nichtsdestotrotz ist das Deutsch-Französische Kulturzentrum besonders aktiv! Da es von Leuten betrieben wird, die leidenschaftlich und unglaublich motiviert bei der Sache sind, ist das Zentrum wirklich ein wichtiger Akteur in der Herstellung dieser „deutsch-französischen“ Atmosphäre. Die Städtepartnerschaft zwischen Nantes und Saarbrücken ist ebenfalls sehr lebendig! Darüber hinaus hat im letzten Herbst ein etwas spezielles Bar-Restaurant seine Türen geöffnet: das „Berlin 1989“! Es befindet sich weit weg vom Stadtzentrum und bietet deutsche Getränke, Currywurst und Hamburger an, in einem Rahmen, der nicht berlinerischer sein könnte. Die Bar hat großen Erfolg bei Schülern, Studierenden und Bewohnern des Viertels. Dieser Ort ist meiner Meinung nach sehr interessant, weil er es vielen Menschen ermöglicht, in den Genuss der deutschen Kultur zu kommen – und das in einem ganz anderen Kontext als dem des Klassenzimmers.

Was sind deine zukünftigen Projekte in dieser Stadt und dieser Region als Juniorbotschafter?

In Zukunft möchte ich mein Engagement gegenüber sozial benachteiligten jungen Menschen weiterführen. Ich gehe total in dieser Aufgabe auf, auch wenn sie nicht immer ganz einfach ist. Ich würde gerne mehr Projekte mit der lokalen Lektorin von mobiklasse.de und den Verbänden in den einzelnen Vierteln machen. Es ist mir wirklich wichtig, weiterhin die Aktionen des DFJW bewerben zu können und die jungen Leute dazu zu bewegen, an diesem Abenteuer teilzunehmen. Über die deutsch-französische Frage hinaus möchte ich auch weiterhin die Werte des DFJW und Europas unterstützen und verbreiten. 

Samuel fühlt sich in seiner Funktion als Juniorbotschafter „Diversität & Partizipation“ in Nantes offenkundig pudelwohl. Wir wünschen ihm viel Erfolg für seine zukünftigen Aktionen!

 

Wenn ihr Lust habt, mit einem Juniorbotschafter in der Region «Pays de la Loire in Kontakt zu treten, dann schreibt einfach an:

Samuel Ney : samuel.ney@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Nantes)
Victoire de Marans :
victoire.demarans@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Nantes)

Wenn ihr andere Juniorbotschafter „Diversität & Partizipation“ kontaktieren wollt, könnt ihr euch an die folgenden Personen wenden:

Célia Barrez : celia.barrez@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Rennes / Tübingen)
Samantha Owusu :
samantha.owusu@dfjw-juniorbotschafter.org (Hamburg)
Lukas Bieber :
lukas.bieber@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Berlin)
Philip Wegmann :
philip.wegmann@dfjw-juniorbotschafter.org (Frankfurt am Main)
Franck Pierre Tiotsop :
franck-pierre.tiotsop@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Paris)
Anna Camilla Raab :
anna.raab@dfjw-juniorbotschafter.org (München)
Rosemine Abdallah :
rosemine.abdallah@jeunesambassadeurs-ofaj.org (Paris)
Keshia Aaliyah Aerchlimann :
keshia-aaliyah.aerchlimann@dfjw-juniorbotschafter.org (Berlin)

Redaktion: 

Hinweis

Das DFJW entwickelt Programme – inspiriert von jungen Menschen – und gibt den DFJW-Juniorbotschafterinnen und Juniorbotschaftern in diesem Blog die Möglichkeit, ihre Sicht auf deutsch-französische Themen zu teilen. Die Beiträge geben daher grundsätzlich ihre persönliche Meinung wieder.