Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Austausch- und Fremdsprachenreferentinnen und Fremdsprachenreferenten

Das DFJW steht in permanentem Austausch und Dialog mit den Vertreterinnen und Vertretern in den Austausch- und Fremdsprachenreferentinnen und Fremdsprachenreferenten.

Unsere Partner in den Kultusministerien der Länder sind die Austausch- und Fremdsprachenreferentinnen und Fremdsprachenreferenten. Während die Fremdsprachenreferentinnen und Fremdsprachenreferenten sich um eine kontinuierliche Verbesserung des Fremdsprachenunterrichts an den Schulen bemühen, liegt es in der Verantwortung der Austauschreferentinnen und Fremdsprachenreferenten, die Kooperation und den gegenseitigen Austausch mit Ländern in und außerhalb der EU voranzubringen. Die Berufung der jeweiligen Referentinnen und Referenten obliegt dem zuständigen Land.

Correspondants académiques

In Frankreich unterhält das DFJW engen Kontakt bezüglich Reflexion und Erfahrungsaustausch mit den Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen französischen Schulbehörden (Académies).

Unter die Bezeichnung Correspondants académiques fallen sowohl die Inspecteurs d’académies - Inspecteurs pédagogiques régionaux (IA-IPR), die für die Prüfung des Fremdsprachenunterrichts an Schulen verantwortlich zeichnen. Ebenso zählen zu dieser Gruppe die Délégués académiques aux relations européennes et internationales  et à la coopération (DAREIC); diese übernehmen als Pendant zu den deutschen Austauschreferentinnen und Austauschreferenten die Förderung des europäischen und internationalen Austauschs. Sowohl IA/IPR als auch DAREIC sind den zuständigen Recteurs d‘Académie unterstellt.

Deutsch-Französisches Jugendtreffen 2013 „Wie sieht die Schule der Zukunft aus?“

„Wie sieht die Schule der Zukunft aus?“ ist das Highlight des deutsch-französischen Jahres der Akademie von Amiens, initiiert vom Büro für europäische und internationale Beziehungen sowie für die Kooperation (DAREIC) der Académie von Amiens und Mitorganisiert vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (TMBWK), in Zusammenarbeit mit der Akademie von Clermont-Ferrand. Es wurde unterstützt vom DFJW, dem französischen Bildungsministerium und dem Conseil Régional de Picardie.

In Gruppenarbeit haben die deutschen und französichen Schülerinnen und Schüler über Projekte nachgedacht, die das Wohlergehen und Aufblühen von Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften dienlich sein können.