Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Warum hast du dich dazu entschlossen, DFJW-Juniorbotschafterin zu werden?

Ich wollte mich für die deutsch-französischen Beziehungen engagieren, da ich diese extrem wichtig finde – ein Thema, das mich immer schon etwas anging. Ich schätze auch sehr die Freiheit, die uns das DFJW gibt, um zahlreiche Aktionen durchzuführen, die uns am Herzen liegen.

Was ist die Besonderheit von deiner Juniorbotschafterstadt Metz?

Da ich seit Oktober 2015 in Metz lebe kenne ich noch nicht alle Besonderheiten der Stadt. Trotzdem sind da natürlich einige Dinge, zu denen man schon sagen kann: „Das ist ein Muss!“. Das sind zum Beispiel die Kathedrale, der Place Saint-Jacques, der Place Saint-Louis, der Lac Symphonie für die Sportler unter uns, das Centre Pompidou für Verliebte oder auch der Weihnachtsmarkt. Ich mag die Stadt wegen ihrer Einfachheit, wegen des Gefühls des Zusammenlebens ihrer Einwohner und wegen ihrer geographischen Nähe zu mehreren Ländern.

Erzähl uns doch einmal etwas über die Aktionen, die du schon durchgeführt hast.

Als ich letztes Jahr Juniorbotschafterin in Kiel und Hamburg war konnte ich zusammen mit meinem Kollegen Sebastian deutsch-französische Veranstaltungen organisieren. Wir haben zum Beispiel einen französischen Abend für Studenten im Institut Français Kiel auf die Beine gestellt. Teilgenommen haben wir auch an der Verleihung der Preise des Arte-Wettbewerbs, bei dem verschiedene norddeutsche Einrichtungen Videos im Karambolage-Stil schneiden sollten. Wir haben auch ein Video beigesteuert und in Kiel Passanten über den Europatag interviewt. Dieses Jahr habe ich einen DFJW-Stand auf der Messe „stage en poche“ in Metz betreut. Die Messe richtete sich an Studenten in Lothringen und hatte sich zum Ziel gesetzt, sie auf ihrer Suche nach einem Praktikum unterstützen.

Spürst du eine „deutsch-französische Atmosphäre“ in Metz?

Ja, in Metz werden wirklich viele deutsch-französische Veranstaltungen angeboten, weil es nicht weit von der deutschen Grenze liegt. Es gibt in Metz auch einige sehr aktive deutsch-französische Vereine, die auf den diversen binationalen Studienprogrammen an der Université de Lorraine beruhen. Der an unseren Master angeschlossene Verein, die Association du Master Management Franco-Allemand, organisiert zum Beispiel vier kulturelle Veranstaltungen (eine Kunstausstellung, ein Konzert, einen Markt mit regionalen Produkten wie auch ein Kurzfilmfestival), die zwischen Januar und Februar 2017 stattfinden werden. Macht euch auf was gefasst!

Wie sehen deine zukünftigen Projekte in deiner Stadt und Region als Juniorbotschafterin aus?

Ich würde sehr gern eine Sportbegegnung zwischen französischen und deutschen Jugendlichen aus benachteiligten Gegenden organisieren (noch ein Thema, das mir ganz besonders am Herzen liegt!). Ansonsten warte ich nur darauf, motivierte Leute zu treffen, mit denen ich neue Projekte ins Leben rufen kann! Lisa organisiert weiterhin mit ihren Master-Kommilitonen und -Kommilitoninnen mehrere Events im Rahmen des und im Anschluss an den deutsch-französischen Tag. Am 28. und 29. Januar könnt ihr euch von einer Kunstausstellung im Metzer Bahnhof begeistern lassen. Am 4. Februar findet im Théâtre du Saulcy ein Kurzfilmfestival statt, während ihr am 5. Januar die Qual der Wahl zwischen dem Konzert „Metz en Musik“ in der St. Maximin-Kirche und einem Markt mit Produkten aus der Gegend im TRAM in Maizières-lès-Metz habt.

 

Lisas Pläne versprechen uns also ein Jahr mit lauter deutsch-französischen Events in Metz! Und wer weiß, vielleicht haben wir das Glück, sie für ein weiteres Juniorbotschafterinnenmandat in ihrer zukünftigen Studienstadt Mainz zu gewinnen?