Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Gestern begann in der albanischen Hauptstadt Tirana die Auftaktkonferenz des neu gegründeten Regional Youth Cooperation Office (RYCO). Dabei haben sich zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Stiftungen und Vereinen aus den WB6-Ländern versammelt, um an den Themen Jugendaustausch, regionale Kooperation und europäische Integration zu arbeiten. Weiterhin waren Vertreter der Europäischen Union, unterstützender Organisationen und der am Berliner Prozess beteiligten EU-Staaten anwesend.

Zuvor kam nach über zweijähriger Planung unter der Leitung des DFJW zum ersten Mal der Verwaltungsrat von RYCO zu einer konstituierenden Sitzung zusammen, um über das Ausschreibungsverfahren und die Einstellungsgegebenheiten des Generalsekretärs sowie der RYCO-Mitarbeiter zu entscheiden.

RYCO ist eine gemeinsame Initiative der Westbalkanstaaten Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien und hat zum Ziel, durch Jugendaustauschprogramme zu einem friedlichen Zusammenleben in der Region beizutragen. Geschichtsaufarbeitung, Versöhnung und die Zukunft im vielfältigen Europa stehen hierbei im Mittelpunkt des Interesses. Unter Beteiligung der Jugendminister der Westbalkanstaaten sowie Vertretern der Zivilgesellschaft entwickelte eine Arbeitsgruppe in den vergangenen zwei Jahren die Eckpfeiler des Jugendwerks. Das DFJW konnte hierbei in moderierender Funktion die Expertise, die es in über fünfzig Jahren deutsch-französischer Zusammenarbeit erworben hat, einbringen und seine Kompetenzen im interkulturellen Jugendaustausch weitergeben.

Wir freuen uns über diesen nächsten wichtigen Schritt bis zum definitiven Arbeitsbeginn des Regional Youth Cooperation Offices, der auf Frühjahr 2017 gelegt wurde.

Weitere Informationen zu RYCO finden Sie hier