Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Auf Einladung der Deutschen Sportjugend hat Dr. Markus Ingenlath, Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW), in der vergangenen Woche zusammen mit dem Deutschen Olympischen Jugendlager das Deutsche Haus in London besucht.

Im Deutschen Haus, der Zentrale des Deutschen Olympischen Sportbundes während der Olympischen Spiele, diskutierte er mit Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper, Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes, Axel Achten, Geschäftsführer des Deutschen Sport-Marketings und weiteren Sportfunktionären das Thema „Jugend und Sport International“. Mit einer Delegation des Deutschen Olympischen Jugendlagers besuchte der DFJW-Generalsekretär außerdem das Französische Haus „Club France“, sprach mit Vertretern des Nationalen Olympischen Komitees Frankreichs (CNOSF) und wurde durch die Ausstellung über die olympischen Werte geführt. Auf dem Programm stand gemeinsam mit den Jugendlichen darüber hinaus noch eine Begegnung mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, der in der Bundesregierung auch das Ressort Sport verantwortet.

Anlässlich seines Besuchs im Deutschen Haus in London bekräftigt Dr. Markus Ingenlath: „Das Deutsch-Französische Jugendwerk plant auch in Zukunft bi- und trinationale Sportcamps zu unterstützen.

Jugendbegegnungen im Sport sind der wichtigste Förderzweig des DFJW im außerschulischen Bereich. Zusammen mit seinen Partnern, allen voran die Deutsche Sportjugend (DSJ), dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOS) und dem Comité National Olympique et Sportif Français (CNOFS), unterstütz das DFJW eine breite Palette von deutsch-französischen oder trilateralen Programmen vom Breiten- bis zum Leistungssport. Im Jahr 2011 förderte das DFJW 220 Sportprogramme mit über 7.000 Teilnehmern, davon fast 15% für den Leistungssport.

Weitere Informationen zu DFJW-Fördermöglichkeiten im Sportbereich finden Sie hier.