Begegnung und Kooperation. Unter diesem Motto stattete Anne Tallineau, Generalsekretärin des DFJW, Straßburg einen Besuch ab. Eine Stadt, in der die deutsch-französische und europäische Freundschaft täglich gelebt wird.

Anne Tallineau nutzte die Gelegenheit, zunächst Elisabeth Laporte, Rektorin der Akademie Straßburg, die Programme im schulischen Bereich vorzustellen. Das DFJW engagiert sich und startete zahlreiche Initiativen, um ein motivierendes Signal zu setzen. Denn gerade jetzt, in Zeiten erschwerter Reisemöglichkeiten, ist es besonders wichtig, Austausch zwischen jungen Menschen aus Deutschland und Frankreich zu ermöglichen.

Im Anschluss traf Frau Tallineau das Personal des Centre d’information et d’orientation (CIO), Teil des Netzwerks der DFJW-Infopunkte. Sie stellte die Orientierungen 2020-2023 sowie die für 2021 geplanten  Projekte vor. Dabei unterstrich sie den integrativen Ansatz des DFJW: Allen jungen Menschen soll ermöglicht werden, an einem deutsch-französischen oder trilateralen Austausch teilzunehmen.

Der Tag endete im Europarat, Abteilung Jugend, mit dem Treffen der Direktorin Antje Rothemund. Die gute Zusammenarbeit mit RYCO, der „kleinen Schwester des DFJW im Westbalkan“ wurde hervorgehoben. Zudem wurde eine Zusammenarbeit des DFJW mit dem Europarat erörtert.