Die Corona-Krise hat besonders Gruppenbegegnungen auf eine harte Probe gestellt. Nun starten die DFJW-Partner in der beruflichen Bildung wieder durch. Erste Vorbereitungstreffen zwischen Lehrkräften und Begleiter*innen zum persönlichen Kennenlernen und Sichten der Örtlichkeiten sind bereits 2022 geplant. Das DFJW fördert neben diesen Treffen auch die anschließenden Gruppenbegegnungen zwischen Auszubildenden und Berufschüler*innen aus Deutschland und Frankreich.

Anne Bibet, Regionalkoordinatorin Ausbildung vom Purple Campus Okzitanien, berichtet: „Dank des gut organisierten und zielgerichteten Kontaktseminars haben wir das Berufsbildungszentrum Neumünster als Partnerinstitution gefunden.“ Nach mehreren Online-Sitzungen mit ihrem Kollegen in Deutschland ist im Juni 2022 ein Vorbereitungstreffen vorgesehen. 2023 soll ein Austausch von Auszubildenden im kaufmännischen Bereich folgen. Anne Bibet ist überzeugt: „Ein Austausch ist ein beruflicher und interkultureller Reichtum für die jungen Leute, der oftmals entscheidend für zukünftige Erfahrungen sein kann“.

Das Kontaktseminar findet auf Deutsch und Französisch statt; eine Simultanübersetzung ist vorgesehen. Die Veranstaltung richtet sich an Berufsschullehrkräfte und Mobilitätsberater*innen aus Handwerkskammern, die für ihren Fachbereich eine Partnereinrichtung im Nachbarland suchen. Genutzt werden bei den Seminaren Steckbriefe und Speed-Datings. Sie sollen helfen, den Gruppenaustausch im berufsbildenden Bereich wieder ins Rollen zu bringen.

Ein weiteres Kontaktseminar findet am 23. Mai 2022 von 16 bis 18.30 Uhr statt.