Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Wenige Tage nach den Europawahlen, die das DFJW mit zahlreichen Aktionen und Projekten begleitet hat, fand die binationale Institution in den Reden sowohl von Bundespräsident Dr. Joachim Gauck als auch von Bundeskanzerlin Dr. Angela Merkel lobende Erwähnung. Der Bundespräsident sprach beim Jugendhilfetag und die Bundeskanzlerin beim Katholikentag. Sie zollten den Verdiensten des DFJW für die europäische Verständigung ihre Dankbarkeit, mahnten aber auch die Fortführung dieses Engagements für alle Jugendliche, ungeachtet ihrer sozialen Herkunft, an.

Auszug aus der Rede von Bundespräsident Gauck im Rahmen der Eröffnung des 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetages am 3. Juni 2014 in Berlin

„(…)Wahrscheinlich haben das deutsch-französische Jugendwerk und sein deutsch-polnischer Zwilling zum Verständnis Europas mehr beigetragen als jede Broschüre der Europäischen Kommission und jedes Schulbuch. Deshalb die Bitte an Sie: Fördern Sie den Austausch, wo immer Sie können. Und denken Sie dabei nicht nur an die Abiturienten und an die bildungsnahen Familien. Ich wünsche mir, dass jedes deutsche Schulkind, egal in welche Schule es geht, die europäische Nachbarschaft aus der Nähe kennenlernen kann – und zwar nicht aus touristischer Perspektive, sondern durch die Auseinandersetzung mit Gleichaltrigen über Themen, die uns alle in Europa betreffen, zum Beispiel die inakzeptabel hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern. Ich glaube, dann können wir in zehn oder 20 Jahren ganz anders über Solidarität und Zusammenhalt in Europa sprechen als heute.“

Auszug aus der Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Rahmen der Diskussionsveranstaltung „Hat die Welt noch einen Platz für Europa?“ anlässlich des 99. Katholikentags am 30. Mai 2014 in Regensburg

„(…)Wie wird Europa in fünf Jahren dastehen, wie wird man dann auf uns schauen? Es gibt wunderbare Beispiele, die wir fortsetzen müssen. Denken wir etwa nur allein an das Deutsch-Französische Jugendwerk, dank dessenbisher insgesamt über acht Millionen junge Menschen miteinander Zeit verbracht und sich kennengelernt haben."