Unter dem Titel „Act to change! Jugendaustausch als Vektor für soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung“ organisierte die Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) vom 22. bis 25. November in Casablanca eine multilaterale Netzwerkkonferenz zwischen Akteuren des internationalen Jugendaustauschs aus Deutschland, Ägypten, Marokko und Tunesien. Auch das DFJW war vor Ort dabei.

Die Veranstaltung diente dem Austausch über Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung von internationalen Jugendbegegnungen. Kernthemen waren Extremismus und friedliche Koexistenz, Umweltschutz, Beteiligung junger Menschen in Gesellschaft und Politik, soziale Gerechtigkeit und berufliche Integration. Unter diesen Aspekten diskutierten die Konferenzteilnehmenden die Situation der Jugend in den beteiligten Ländern. Das Ziel: Vorschläge zu formulieren, wie der Dialog zwischen Politik und Zivilgesellschaft gestärkt und weiterentwickelt werden könnte.

Die Konferenz in Casablanca war die Folgeveranstaltung zur IJAB-Netzwerkkonferenz in Tunis 2017 und dem Fachtag in Bonn 2018. Dort ging es ebenfalls um den Jugendaustausch zwischen Europa und Nordafrika.