Die Französin Karen Defour, seit 2018 DFJW-Juniorbotschafterin in Bayern, und Susanne Neumann, mobilklasse.de-Lektorin in der französischen Region Hauts-de-France, organisieren den Deutsch-Französischen Tag (DFT) zum ersten Mal in ihren neuen Funktionen. Während Karen Menschen in Erlangen interviewt, taucht Susanne in die Unterwasserwelt ab. Um welche Aktionen es sich genau handelt und wie die beiden die deutsch-französische Freundschaft feiern, erfahrt ihr hier.

56 Jahre nach Unterzeichnung des Elysée-Vertrages, der Frieden und Austausch zwischen den einstig verfeindeten Ländern festschrieb, werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Emmanuel Macron ein neues Abkommen unterzeichnen. Für uns ein besonderer Moment die deutsch-französische Freundschaft zu feiern, beispielsweise in der Region Hauts-de-France und in Bayern!

Susanne Neumann lebt seit letztem Jahr in Lille. Als Lektorin des Programms mobiklasse.de (https://www.mobiklasse.de/de) begeistert sie spielerisch Kinder und Jugendliche für die deutsche Sprache und Kultur. Für den DFT hat sich Susanne etwas Besonderes einfallen lassen: einen Lese- und Bastelworkshop. An zwei Tagen werden jeweils 15 bis 25 Schülerinnen und Schüler ihrer Geschichte lauschen. Als Lektorin ist es ihr wichtig, dass Kinder einen Zugang zur deutschen Kultur und zu globalem Lernen erhalten. Passend zum diesjährigen Thema „Nachhaltigkeit“1 wird die Gruppe mit Susanne „abtauchen“. Auf den Spuren eines kleinen Fisches erfahren die Kinder und Jugendlichen mehr über die Bedrohungen durch Umweltverschmutzung, insbesondere durch Plastik in den Ozeanen. Für Susanne ist Klima- bzw. Umweltschutz eine Herzensangelegenheit. Deshalb freut sie sich auch, diesen Workshop endlich anzubieten.

 „Kennst du den Deutsch-Französischen Tag?“, wird es im bayerischen Erlangen heißen. Karen Defour, ehemalige FranceMobil-Lektorin https://www.francemobil.fr/ (das französische Pendant zur mobiklasse.de), ist seit letztem Oktober regionale Juniorbotschafterin des DFJW. Karen wird in dieser Funktion mehrere Straßenbefragungen vor dem Rathaus durchführen und das Wissen der Vorübergehenden rund um die deutsch-französische Freundschaft testen. Aber keine Angst vor falschen Antworten! Karen geht es vor allem darum, die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen. Am Infostand gibt es nicht nur ein Quiz - Fragen zur Umwelt sind natürlich auch hier in diesem Jahr Pflicht -, sondern Karen steht auch Rede und Antwort auf mögliche Fragen. Sie wird von ihren eigenen interkulturellen Erfahrungen berichten, wie sie nach Deutschland kam und welche Mobilitätsprogramme ins Ausland es gibt. Für die Juniorbotschafterin selbst sind die deutsch-französischen Beziehungen ein absoluter Gewinn: „Die Lust am Reisen, tolle Erfahrungen, die Freundschaft mit wunderbaren Personen und einen anderen, spannenderen Blick auf das Leben.“

Zurück in Lille steckt Susanne mitten in den letzten Vorbereitungen. Sie muss nur noch den Bastelworkshop auf den Weg bringen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Tipps, wie sie im Alltag Müll vermeiden. Die mobiklasse.de-Lektorin möchte mit ihrem Vortrag an ein Thema anknüpfen, das den Alltag der Kinder und Jugendlichen betrifft und ihnen damit einen neuen Zugang zu den deutsch-französischen Beziehungen verschaffen. Die deutsch-französische Freundschaft (er)leben Karen und Susanne bei Austauschbegegnungen, Studienaufenthalten im Ausland und bei ihrer jetzigen Arbeit ganz konkret. Susanne findet es „fantastisch, was die Annäherung zwischen den beiden Ländern ermöglicht hat.“

Auch in Erlangen neigen sich die Vorbereitungen dem Ende entgegen: Das Quiz muss noch fertig werden. Dann geht es schon los auf dem Platz vor dem Rathaus. Doch nicht nur in Erlangen und Lille könnt ihr den DFT mit uns feiern. In vielen anderen Städten gibt es ähnlich kreative Projekte wie die von Karen und Susanne. Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

 

 

 

 



1. In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Französischen Energiewendewoche https://energytransitionweek.eu/de/ fördert das DFJW Projekte zum Klimaschutz, zu Umweltfragen und zur Energiewende.