Mit Unterstützung von Fachleuten und 14 Universitäten und Kunsthochschulen griffen die Teilnehmenden vier aktuelle gesellschaftliche Themen auf: Gleichstellung/Gender, Diskriminierung, Umweltkatastrophen und Wissensaustausch/Inklusion. Ihre Arbeit ist der Grundstein für eine Reihe von kreativen Projekten.

Die zweite Projektphase ist für Januar 2022 mit dem Haus der Kulturen der Welt in Berlin geplant und wird online stattfinden. Das Centre de Cultura Contemporània in Barcelona wird zwei Monate später die letzte Veranstaltung der Reihe ausrichten.

Mit Cultures d'Avenir soll ein echtes europäisches Netzwerk für Engagement und Kunst geschaffen und mit Leben gefüllt werden.

Weitere Gründungsmitglieder des Pilotprojets sind:

Centre Pompidou
Haus der Kulturen der Welt
Centre de Cultura Contemporània de Barcelona