Mit Schlüsselthemen wie nachhaltige Entwicklung, Integration durch Sport- und Kulturbegegnungen, Jugendbeteiligung und politische Bildung soll dieser Wiederaufnahmeplan junge Menschen unterstützen, die in den Arbeitsmarkt eintreten und jene, die besonderer Förderung bedürfen und damit besonders unter den Auswirkungen der Krise leiden.

Der Plan ermöglicht Innovationen und Erweiterungen des bereits bestehenden DFJW-Programmangebots: beispielsweise mit Kurzzeitprogrammen für den Individualaustausch, digitalen Schulpartnerschaften und der Erarbeitung einer Charta der „grünen Mobilität“.

Dieser in der Geschichte des DFJW beispiellose Dreijahresplan soll es ermöglichen, dass die Zahl der Programmteilnehmenden wieder steigt, wie es im Vertrag von Aachen angestrebt wird. Ziel ist es, dass anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Elysée-Vertrags und des DFJW im Jahr 2023 mindestens 200.000 junge Menschen jährlich an deutsch-französischen Jugendbegegnungen teilnehmen.

Der Plan zur Wiederaufnahme auf einen Blick

Ziele

  • Den Ausstieg aus der Krise beschleunigen
  • Jungen Menschen interkulturellen Austausch ermöglichen
  • Die durch den Vertrag von Aachen geschaffene Dynamik wiederaufnehmen und mindestens wieder so viele junge Menschen durch DFJW-Programme erreichen wie vor der Pandemie
  • Alle Partner des DFJW, die deutsch-französische und trilaterale Programme durchführen, unterstützen

Zielpublikum

  •  Alle Partner des DFJW
  • Alle jungen Menschen bis 30 Jahre erreichen, ganz gleich ob sie sich in der schulischen oder beruflichen Ausbildung befinden oder arbeitssuchend sind, im außerschulischen Bereich und ungeachtet ihrer Interessengebiete, besonders berücksichtigt werden junge Menschen:
  • die wenig oder keinen Zugang zu deutsch-französischen Austauschprogrammen haben
  • mit besonderem Förderbedarf, die die Krise besonders hart getroffen hat
  • junge Berufseinsteiger*innen und Arbeitssuchende
  • Kinder unter 12 Jahren, um sie für die Vorteile von Austausch und Begegnung zu sensibilisieren 

Unsere Aufgabe

  • Die Entdeckung der Sprache und Kultur des anderen Landes fördern, um den Wunsch zu wecken, ins Ausland zu gehen
  • Junge Menschen am Aufbau Europas teilhaben lassen, ihr Engagement unterstützen für eine starke Zivilgesellschaft
  • Das Engagement junger Menschen für eine nachhaltige Entwicklung unterstützen
  • Austausch als Sprungbrett in die Berufswelt bewerben
  • Integration und Emanzipierung durch Sport fördern
  • Jugendaustausch durch die Nutzung digitaler Tools und Methoden bereichern
  • Zugang zu Programmen und Zuschüssen vereinfachen

Neuheiten

  •  Deutsch-Französischer Preis „Beruf und Zukunft“ für Initiativen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, in Partnerschaft mit der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer
  • Neue Kulturprojekte wie z. B. das Atelier Panormos, eine deutsch-französisch-italienische Künstlerresidenz in Palermo
  • Individuelle Kurz-Austauschprogramme (2 Nächte)
  • Deutsch-französische Programme und Aktivitäten im Rahmen von Vacances apprenantes (französische Lernferien)
  • Konferenz zur Zukunft Europas, in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
  • Digitales Lernmaterial zur Schaffung einer europäischen Erinnerungskultur
  • Charta für grüne Mobilität
  • „Eco-Aktion"-Wettbewerb zur Förderung von Engagement und Bildung für Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung

Alle Informationen auf einen Blick finden Sie auch in unserer Infografik.