Der Klimawandel und die digitale Revolution standen im Mittelpunkt der 2. Ausgabe der Deutsch-Französischen Gespräche in Nancy vom 14. Bis 15. März 2019. Wie kann man in den Bereichen Gesundheit und Holz und Wald auf diese Themen antworten? Expertinnen und Experten aus Politik und Wirtschaft haben sich ausgetauscht, um Lösungen für ein innovatives und nachhaltiges Europa zu finden.

Um die regionale Kooperation zwischen den deutschen Grenzbundesländern und der Region Grand Est zu fördern und junge Menschen mit einzubinden, hat das DFJW einen Deutsch-Französischen Vorbereitungsworkshop für Studierende und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gefördert, der von SciencePo Nancy und der Université de Lorraine organisiert wurde.

Am 12. und 13. März haben 30 junge Menschen aus Deutschland und Frankreich in Form einer Simulation eines deutsch-französischen Ministerrates bürgernahe Zukunftsvisionen für die Themenschwerpunkte entwickelt.

In Anwesenheit von Béatrice Angrand, Generalsekretärin des DFJW, haben zwei Teilnehmende die die Deutsch-Französischen Gespräche eröffnet und die Arbeitsergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt, die auch direkten Eingang in die Abschlusserklärung der Deutsch-Französischen Gespräche fanden.