Vom 27. bis 29. Mai 2019 fand in den Räumen des CREPS in Reims die Jahrestagung der Ländervertreter*innen und Correspondantes und Correspondants régionaux des DFJW statt. Die Veranstaltung war eingebettet in eine deutsch-französische Fortbildung der Direktion für Jugend, außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung und Vereinswesen des französischen Bildungsministeriums (DJEPVA).

Thematischer Schwerpunkt der Tagung waren die aktuellen Herausforderungen für Jugendarbeit und non-formale Bildung in Deutschland und Frankreich, die von Expert*innen und in bilateralen Arbeitsgruppen diskutiert wurden. Sie erarbeiteten Strategien, wie das DFJW neue Zielgruppen erreichen und auch junge Menschen ohne Mobilitätserfahrung für den deutsch-französischen Jugendaustausch gewinnen kann.

Tobias Bütow, Generalsekretär des DFJW, begrüßte die Teilnehmenden und dankte ihnen für ihr Engagement. „Europa bedeutet Lebenschancen und Frieden“, so Bütow. Er betonte, dass die Ergebnisse der Europawahl die Spaltung der Gesellschaft sichtbar machten. Dies gelte vor allem für Gegenden, in denen die deutsch-französische Zusammenarbeit gestärkt und Europa zu einer gelebten Erfahrung werden müsse. Das Netzwerk der Ländervertreter*innen und Correspondantes und Correspondants régionaux des DFJW habe eine Schlüsselfunktion, um junge Menschen in allen Regionen zu erreichen.