Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

IN-Projekte -  INnovativ, INterdisziplinär und INterkulturell, fördern gemeinsame Projekte von Schulklassen und –gruppen aus weiterführenden Schulen in Deutschland und Frankreich, in denen die Partnersprache intensiv unterrichtet wird (insbesondere im Rahmen eines bilingualen Zuges, einer „section européenne“ oder einer „section Abibac“). Es wird vom DFJW in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz (KMK) und dem französischen Bildungsministerium geleitet.

Das Goethe-Institut Frankreich und das Institut français Deutschland unterstützen das Projekt aktiv, indem sie jährlich den IN-Projekte-Preis an die zwei Partnereinrichtungen mit dem besten Projekt vergeben. Dieser besondere Preis möchte Schulen mit zweisprachigem Angebot und fächerübergreifende und interkulturelle Projektpädagogik schulischen Austauschbegegnungen fördern. Zudem würdigt er die didaktischen Kompetenzen der Lehrkräfte, ihre Kompetenzen in der Projektpädagogik sowie ihr Engagement für die Schülerinnen und Schüler.

Das Gymnasium Süderelbe aus Hamburg und ihre Partnerschule, das Lycée Salvador Allende aus Hérouville Saint Clair wurden für ihr gemeinsames, im Jahr 2017 durchgeführtes deutsch-französisches Projekt mit dem Titel „Alte und neue Formen politischer Partizipation in Deutschland und Frankreich“ als bestes Projekt des Jahres 2017 ausgewählt. Die offizielle Preisverleihung wird anlässlich der Jahrestagung der Austauschreferentinnen und Austauschreferenten des DFJW am 12. und 13. März 2018 in Mainz stattfinden

Die Jury war sehr angetan von der Aktualität des Themas und seiner fächerübergreifenden und umfassende Bearbeitung. Die Schülerinnen und Schüler bereiteten sich zunächst anhand eines sehr anspruchsvollen Readers vor, um später bei Expertengesprächen Erlerntes ein- und umzusetzen. Die Projektarbeit war – auch durch den Bezug zum aktuellen politischen Geschehen - stark mit dem Unterricht verzahnt, so dass sich das Thema wie ein roter Faden durch das Schuljahr zog. Die Jury würdigte zudem die intensive Einbindung der Schülerinnen und Schüler in die Vorbereitung des Programms und bei der Durchführung des Projekts. Nicht zuletzt begeisterten die gemeinsam erarbeiteten Videos, die auf neutrale Art politische Begriffe wie beispielsweise „die Republik“, „Lokale Demokratie“ oder auch „Die sozialen Netzwerke“ beleuchten.

Mehr Informationen: http://in-projekte.dfjw.org/inprojekt/alte-und-neue-formen-politischer-partizipation-deutschland-und-frankreich