Seit mehr als 10 Jahren begegnen sich angehende Industrie- und Werkzeugmechaniker*innen und Berufsschüler*innen des Technischen Gymnasiums der Gewerblichen Schule Waiblingen aus Baden-Württemberg und des Lycée René Perrin in Ugine im Département Savoie. Dank des Engagements der beiden Berufsschullehrer Marc Treilhou und Michael Beck und der Förderung durch das DFJW tauschen sich beide Schulen regelmäßig aus. Das Beste daran: Bei den Begegnungen lernen die jungen Teilnehmenden Menschen, Sprache, Kultur und Arbeitswelt des Partnerlandes kennen und erweitern so ihre fachlichen und interkulturellen Kompetenzen.

Auf dem Programm der jährlichen Fortbildung stehen Besichtigungen von Industriebetrieben, die gemeinsame Erarbeitung von berufsbezogenen Werkstatt-Projekten und Sportveranstaltungen, wie beispielsweise Fußballturniere oder Wanderungen in der Umgebung. Sprachliche Barrieren werden erfahrungsgemäß durch die gemeinsame Sprache der Arbeit oder sportliche Aktivitäten ganz leicht überwunden. So findet die Annäherung zwischen den jungen Leuten auch mit geringen Sprachkenntnissen statt.

Das deutsch-französische Lehrertandem verbindet mittlerweile über das Berufliche hinaus auch eine persönliche Freundschaft: „Die Begegnungen, sei es auf französischer oder auf deutscher Seite, bringen uns nicht nur beruflich, sondern auch menschlich sehr viel“, sagt Marc Treilhou. Der neue Antrag für einen Austausch in Waiblingen Ende des Jahres ist bereits gestellt. Und alle hoffen, dass der Wiederaufnahme ihrer Begegnungen nach der coronabedingten Zwangspause 2020 nun nichts mehr im Wege steht.