Leipzig, meine Juniorbotschafterinnen-Stadt

Luise ist Deutsche und kommt aus Sachsen. Sie ist 21 Jahre alt und studiert Psychologie an der Uni Leipzig. Dort führt sie auch ihr drittes Mandat als Juniorbotschafterin aus. In den zwei vorhergehenden Jahren war sie ebenfalls in Sachsen aktiv - in Dresden und Meißen - sowie während ihres dreimonatigen Austausches in der Normandie.

Warum hast du dich dafür entscheiden, Juniorbotschafterin zu werden?

Die deutsch-französische Freundschaft ist mir sehr wichtig, denn die gemeinsame Geschichte der beiden Länder von Erzfeinden hin zu engen Partnern, ist nicht nur bewundernswert, sondern kann auch ein Vorbild für viele andere Länder sein. Das DFJW gibt jungen Menschen so viele tolle Möglichkeiten, von denen ich auch schon profitieren konnte – in der zehnten Klasse machte ich einen Schüleraustausch und nach dem Abitur einen Freiwilligendienst. Diese Angebote wollte ich in meiner Region bekannter machen, damit noch mehr Jugendliche solche tollen Erfahrungen machen können.

Was magst du an Leipzig, der Stadt deines Juniorbotschaftermandates?

Mir gefällt, dass es so viele Möglichkeiten gibt, Dinge mit Freunden zu unternehmen. Man kann viel draußen sein – ob im Clara-Park, am Völkerschlachtdenkmal oder am See. Außerdem ist Leipzig eine super Stadt zum Radfahren und generell gibt es viele Projekte für Nachhaltigkeit. Besonders gefällt mir auch die Offenheit der Menschen, hier kommen wirklich verschiedenste Kulturen zusammen und profitieren voneinander.

Was ist die Besonderheit dieser Stadt?

Leipzig ist eine sehr junge und moderne Stadt. Es gibt unglaublich viele Student*innen, die an der Universität oder den Hochschulen studieren. Besonders bekannt ist in Leipzig das Völkerschlachtdenkmal (erinnert an die Schlach gegen Napoléon im Jahr 1813), aber auch die Messe hat eine sehr lange Geschichte. Außerdem gibt es das Restaurant „Auerbachs Keller“, das viele Leute aus Goethes „Faust I“ kennen. Es gibt viele Parks und in der Umgebung findet man einige Seen, an denen man bei gutem Wetter gut entspannen kann. Auch kulinarisch gibt es einige Besonderheiten: Leipziger Allerlei zum Beispiel ist ein typisches Gemüsegericht und Leipziger Lerchen ein Mürbegebäck, das diese Vögel nachahmt, nachdem deren Jagd im 19. Jahrhundert verboten wurde.

Welche Aktionen hast du bereits durchgeführt?

Gemeinsam mit meinem Jubo-Kollegen Raphael versuchen wir, viele verschiedene Dinge auszuprobieren. Im Dezember haben wir an der Universität einen Filmabend veranstaltet und im März eine Schule besucht. Dort haben wir mit den Schüler*innen über Austauschmöglichkeiten und Mobilitätsvorstellungen gesprochen. In den Jahren zuvor habe ich unter anderem auch Veranstaltungen in Grundschulen durchgeführt, zum Beispiel einen bilingualen Vorlesetag und eine Station mit einem Quiz über Frankreich bei der deutsch-französischen Rallye. Auch auf verschiedenen Messen wie der Leipziger Buchmesse und Studienmessen habe ich den DFJW-Stand betreut und interessierte junge Leute informiert.

Welche deutsch-französischen oder europäischen Institutionen gibt es in Leipzig?

Hier in Leipzig gibt es neben den zahlreichen Angeboten des Institut Français auch das Europahaus, das viele Veranstaltungen zum Thema Europa und damit auch Frankreich durchführt. Außerdem gibt es einen deutsch-französischen Chor und einen Verein für die Städtepartnerschaft mit Lyon.

Was sind deine zukünftigen Projekte in dieser Region als Juniorbotschafterin?

Am 13. Juni ist ein gemeinsames Projekt mit der France Mobil-Lektorin in Leipzig geplant: France Mobile passe au vert – dort wollen wir mit Schulklassen im Park Sprachanimationen durchführen und das Thema Umweltschutz thematisieren. Selbstverständlich werden wir uns auch an der Fête de la Musique am 21. Juni beteiligen. Wir organisieren am Nachmittag ein deutsch-französisches Picknick mit Spielen und Musik im Park bevor wir Abends gemeinsam an den Konzerten teilnehmen!

Luise führt jetzt ihre letzen Aktionen als Juniorbotschafterin aus. Im November übergibt sie die Zügel an ihre Nachfolgerin oder ihren Nachfolger. Im Namen des DFJW bedanken wir uns bei Luise für die drei tollen Jahre des Engagements für die deutsch-französischen Beziehungen! 

Wenn ihr Lust habt, mit einem Juniorbotschafter aus Sachsen oder Sachsen-Anhalt in Kontakt zu treten, dann schreibt einfach an:

Luise Böttcher : luise.boettcher@dfjw-juniorbotschafter.org (Leipzig)
Raphael Brüne : raphael.bruene@dfjw-juniorbotschafter.org (Leipzig)
Sebastian Nerger :
sebastian.nerger@dfjw-juniorbotschafter.org (Dresden)
Sophia Braun:
sophia.braun@dfjw-juniorbotschafter.org (Halle)

Willst du auch DFJW-Juniorbotschafter*in werden? Dann bewirb dich jetzt! Mehr Infos hier.

Auf den sozialen Netzwerken