Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Für die einen war es der Abschluss, für die anderen der Auftakt eines intensiven und erkenntnisreichen Jahres: Unter diesen unterschiedlichen Vorzeichen kamen vom 13.-17. Juli in Berlin-Schmöckwitz zwei Jahrgänge der FranceMobil-Lektoren zu einem Seminar zusammen.

Bereits das vierte und abschließende Seminar ihres Stipendienjahres im Rahmen des Programms „FranceMobil“ war es für den Jahrgang 2014/2015. Es ging darum, auf die vergangenen 11 Monate zurückzublicken und ausführlich Bilanz zu ziehen. Unter Anleitung eines Coachs gemeinsam zu reflektieren, in welchen Bereichen man sich während dieser Zeit weiterentwickelt und Kompetenzen erworben hat. Wie man diese für auf persönlicher und beruflicher Ebene einsetzen und den Berufseinstieg erleichtern kann. Und es ging auch darum, die Lektoren des kommenden Jahrgangs 2015/2016 kennenzulernen und auf deren Einsätze vorzubereiten. Ihnen Antworten auf Fragen zu geben: Welche Animationen kommen bei Kindern und Jugendlichen besonders gut an? Worauf muss bei der Vorbereitung und Durchführung der Schulbesuche besonders geachtet werden? Und wie fährt sich denn überhaupt „ihr“ Renault Kangoo?

Die 12 jungen Menschen sollen, wie ihre Vorgänger, in Deutschland für Frankreich und die französische Sprache werben. Ziel ist es, dem oft einseitigen Bild vom anderen Land und dessen Sprache ein attraktiveres und aktuelleres Bild zu vermitteln. In spielerisch gestalteten Unterrichtsstunden wird die Sprache und Kultur des Nachbarlandes vorgestellt. Diese Sprachanimationen sollen auch als wichtige Orientierungshilfe für die anstehende Fremdsprachenwahl dienen.

Seit diesem Jahr hat das Deutsch-Französische Jugendwerk in enger Zusammenarbeit mit der Robert-Bosch-Stiftung und dem Institut français sowie Renault die Gesamtsteuerung dieses Programmes und dessen Pendants in Frankreich übernommen. Es möchte damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Erlernens der Partnersprache leisten, neue Zielgruppen wie Berufsschulen in den Blick nehmen und verstärkt Werbung für Austausch mit dem Partnerland machen.

Das DFJW bedankt sich bei allen Beteiligten aus dem Jahrgang 2014/15 für deren großartigen Einsatz für die französische Sprache und Kultur in ganz Deutschland und wünscht den künftigen Stipendiatinnen und Stipendiaten „bon courage“ für deren Aufgabe, die sie Anfang September antreten!