Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Während zwei intensiver Tage in Sachsen-Anhalt hat sich Generalsekretär Tobias Bütow am 10. und 11. April bei lokalen und regionalen Akteuren für mehr Mobilität junger Menschen und den Ausbau der Austauschprogramme zwischen dem Bundesland und Frankreich eingesetzt. Der gebürtige Magdeburger wurde von Benjamin Kurc, Leiter des Institut français Sachsen-Anhalt, begleitet. Bütow sprach in seiner Heimatstadt mit Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper über die Städtepartnerschaft zwischen Magdeburg und Le Havre. Mit Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, Europaminister Rainer Robra und Staatssekretärin Susi Möbbeck tauschte sich Bütow über die Vernetzung Ostdeutschlands und Regionalpartnerschaften mit Frankreich aus. Weiteres Thema war die künftige Zusammenarbeit mit dem DFJW.

Beim Besuch der Evangelischen Sekundarschule Magdeburg, der Internationalen Grundschule und dem Internationalen Gymnasium Pierre Trudeau in Barleben diskutierte Bütow zudem mit Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonen über Schulaustausche. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Frage, wie man junge Menschen für Frankreich, seine Sprache und Kultur sowie für die europäische Idee begeistern kann. Dieses Thema wurde auch bei zwei Podiumsdiskussionen am Mittwoch- und Donnerstagabend aufgegriffen.