Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Im April waren ihre Texte und Musik im Garten des Hauses Rheinland-Pfalz in Dijon zu hören. Im Mai waren die Mauern des Mainzer Weinguts Landenberger mit ihren Fotos geschmückt. Heute sind einige von ihnen auf der Bühne der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, um den Brückenpreis verliehen zu bekommen. Die Teilnehmenden des interkulturellen Austauschs „Musique & Photographie grenzenlos“ haben spannende Abenteuer erlebt!

 

Diese Jugendlichen kommen aus Frankreich und Deutschland, aber auch aus Syrien, Afghanistan und Libyen. Im Rahmen einer vom DFJW unterstützten interkulturellen Begegnung (Projekt-Ausschreibung Diversität & Partizipation) haben sie zwei Wochen miteinander verbracht. Die Idee zu diesem Projekt stammt von fünf ehemaligen Freiwilligen im Bereich Ökologie: Anne Maëlle (DFJW-Juniorbotschafterin in Burgund-Franche-Comté), Arthur, Julie, Laure und Sophie. Die Verbände FÖJ-KUR und VEFA (die das deutsch-französische ökologische Jahr betreuen) haben sie sofort unterstützt. Das Hauptziel dieses Abenteuers war das Zusammentreffen von Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft und sie um die Themen Musik und Fotografie zu vereinen. Denn wie Malraux behauptet, „Kunst ist der kürzeste Weg von Mensch zu Mensch“. In einem europäischen Kontext, in welchem sich immer stärker voneinander abgewandt wird, war es wichtig zu zeigen, dass Interkulturalität und Zusammenleben nicht nur hohle Worte sind.

 

Die Arbeit der Jugendlichen war von Erfolg gekrönt: neben dem guten Gelingen des Konzerts und der Foto-Ausstellung, die im Rahmen der Begegnungsseminare organisiert wurden (die Vernissage hat etwa 100 Besucher angezogen!), hat sich das Land Rheinland-Pfalz entschieden, das Projekt mit dem Brückenpreis zu ehren – ein Preis für Integration durch bürgerschaftliches Engagement in der Kategorie „grenzüberschreitende Zusammenarbeit“. Er wurde von der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer persönlich überreicht.

Die fröhliche Gruppe hat entschieden ihre Vergütung an beide französische (in Dijon) und deutsche (in Mainz) Flüchtlingshilfenoragnisationen zu schenken.

Artikel: Anne Jarlaud, Junge Botschafterin Baden-Württemberg