Passend zum Ende des Westbalkan-Gipfels in Posen/Polen empfing das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) am 5. Juli elf junge Diplomat*innen aus allen sechs Westbalkanländern. Sie nahmen am 9. Westbalkan-Seminar des Auswärtigen Amts teil.

Im Mittelpunkt des Treffens standen die Arbeit und die langjährigen Erfahrungen des DFJW auf dem Gebiet des internationalen Jugendaustauschs. Neben der Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen gab das DFJW einen Einblick in seine Aktivitäten mit und in Südosteuropa. Jugendbegegnungen und zivilgesellschaftliches Engagement junger Menschen seien für eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft unabdingbar. Die aktive Einbindung der jungen Generation in den Gründungsprozess des Westbalkan-Jugendwerks, dem Regional Youth Cooperation Office (RYCO), und der Stellenwert der regionalen Zusammenarbeit wurden in diesem Kontext hervorgehoben. Gerade die Projekte und das Engagement vor Ort seien Schlüsselelemente, um dem augenscheinlich ins Stocken geratenen Integrationsprozess der Länder des Westbalkans in die Europäische Union neuen Schwung zu verleihen.