Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Sarah El Haïry, Staatssekretärin beim französischen Minister für Bildung, Jugend und Sport, begrüßten die Mitglieder im neuen Mandat und betonten die Bedeutung von Jugendbegegnungen im fortwährenden Pandemiekontext. Sie lobten das DFJW für sein Engagement und seinen Innovationsgeist, es sei eine wichtige Konstante der deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Auch in diesem Jahr prägten die Herausforderungen und Möglichkeiten, die mit der Corona-Pandemie einhergehen, die Themen der Sitzung. Die Wiederaufnahme deutsch-französischer Jugendbegegnungen und die Unterstützung der Partner in einem sich stetig wandelnden Kontext standen im Zentrum der Diskussionen. Mit Blick auf das Europäische Jahr der Jugend und die französische EU-Ratspräsidentschaft wird das DFJW wichtige Beiträge leisten, damit junge Menschen Erfahrungen im Partnerland sammeln können. Um allen jungen Menschen die Perspektive der Wiederaufnahme zu eröffnen und die Programme des DFJW noch inklusiver und zugänglicher zu gestalten, verabschiedete der Verwaltungsrat die Weiterentwicklung der Strategie „Diversität und Partizipation“. Auch der Haushalt und der Aktionsplan für das Jahr 2022 wurden einstimmig angenommen, sie schaffen den nötigen Rahmen für die Vorhaben im kommenden Jahr.

Das DFJW bedankt sich bei den Ministerien und den teilnehmenden Mitgliedern des Verwaltungsrats für die wichtige Unterstützung und die wegweisenden Diskussionen, welche die Arbeiten des DFJW bereichern und wichtige Impulse für die Wiederaufnahme von Jugendbegegnungen geben.