Vom 4. bis 6. Oktober 2021 fand zum zweiten Mal in Folge das Treffen der Fremdsprachen- und Austauschreferent*innen digital statt. Die Veranstaltung wird einmal jährlich organisiert und soll den Austausch der institutionellen Kontakte des DFJW mit allgemein- und berufsbildenden Schulen –angefangen vom Kindergarten bis zum Gymnasium – fördern.

Dieses Jahr lautete das Thema „Schulaustausch im hybriden oder digitalen Format: Nutzen und Beitrag zur Mobilität“. Damit geht das DFJW auf die aktuelle Situation ein, die mit dem Einbruch von physischen Mobilitätprojekten und den daraus resultierenden digitalen Austauschformaten verbunden ist.

Am ersten Tag nahmen Tobias Bütow und Anne Tallineau, Generalsekretär*innen des DFJW, an der Plenarsitzung teil. Es folgten zwei Tage mit bilingualen Workshops zu verschiedenen Themen: digitale Schulpartnerschaften, Gruppen- und Individualaustausch, Freiwilligenarbeit in SchulenGeschichte und Erinnerung, das Programm FOKUS, die Tandem-Methode und die Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt. Die Teilnehmenden konnten sich über die unterschiedlichen DFJW-Programme, mögliche Formen des digitalen Austauschs und den Plan zur Wiederaufnahme von Jugendbegegnungen informieren. Außerdem gab es Zeit und Raum für Gespräche mit dem Team des DFJW, in denen sie ihre Erwartungen äußern und Vorschläge für künftige Maßnahmen machen konnten.

Das Jahrestreffen ermöglicht es den Akteuren der Partnerregionen, Kontakte zu Institutionen aufzubauen oder zu vertiefen. Das DFJW begleitet sie dabei und unterstützt sie bei der Entwicklung ihrer Projekte.

Wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder ein Treffen in Deutschland möglich sein wird.