Dieses Treffen fand im Rahmen eines Besuchs von Sarah El Haïry im Europäischen Parlament in Straßburg statt, bei dem es um die Ausbildung von Betreuer*innen ging.

Vor der Gruppe, die sich aus Abibac-Schüler*innen des Marcel-Rudloff-Gymnasiums in Straßburg, deutsch-französischen Freiwilligen und DFJW-Juniorbotschafter*innen zusammensetzte, betonte die Staatssekretärin die Bedeutung des Engagements junger Menschen für ihre persönliche Entwicklung, aber auch für die Stârke unserer Demokratien. Mit den jungen Menschen diskutierte Sarah El Haïry über die Gründe für das Nichtwählen von Jugendlichen und über die Möglichkeiten, dieses zu überwinden, da die junge Generation „engagierter denn je“ sei. Anna, im letzten Jahr Abibac-Schülerin, Erwan, DFJW-Jugendbotschafter, und Luisa, Freiwillige im Deutsch-Französischen Freiwilligendienst, sprachen über ihre Erfahrungen als engagierte junge Menschen, die Vorteile der Programme, bei denen sie mitmachen, und ihre Motivation.

Anne Tallineau erläuterte die verschiedenen Möglichkeiten, sich im Rahmen des Wiederaufnahmeplans, der im Juli 2021 in Kraft getreten ist, zu engagieren. Dieser Dreijahresplan, der darauf abzielt, den deutsch-französischen Austausch neu zu beleben, sieht unter anderem vor, jungen Menschen den Platz und die Stimme zu geben, die sie im Zentrum unserer Gesellschaften verdienen. Hierfür wurden für Projektleiter und Jugendliche Maßnahmen ergriffen – sei es zu den Themen politische Bildung, Engagement für den Klimaschutz oder Erinnerungsarbeit –, um ihnen den Schlüssel für ihre eigene Zukunft in die Hand zu geben.