Mit dem Ziel, künftig noch mehr jungen Schüler*innen in Ostdeutschland die französische Sprache näher zu bringen und sie dafür zu begeistern, Zeit im Ausland zu verbringen, unterstützt das Land Sachsen-Anhalt von nun an finanziell das Programm FranceMobil.

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner und DFJW-Generalsekretär Tobias Bütow unterstrichen bei der Vertragsunterzeichnung die Bedeutung des Leuchtturmprojekts zur Sprachförderung und dankten der anwesenden FranceMobil-Lektorin für Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, Ludivine Aubras, für ihr Engagement und ihre große Begeisterungsfähigkeit.

Seit fast 20 Jahren reist das FranceMobil durch die Schulen in Sachsen-Anhalt und konnte schon rund 400 Schulen und 30.000 Schüler*innen erreichen. Über 30 Schulen in Sachsen-Anhalt bitten jährlich um einen FranceMobil-Besuch im Klassenzimmer oder online.

Gleich mehrere Bundesländer unterstützen seit diesem Jahr das Programm: Mit Sachsen-Anhalt schließt sich das erste Bundesland im Osten Deutschlands dem Kreis der Förderer an. Diese Förderung unterstreicht den Stellenwert des FranceMobils für die deutsche Bildungslandschaft und den Mehrwert der französischen Sprache und Kultur für Schüler*innen in ganz Deutschland.