Dem DFJW stehen 2020 4 Millionen Euro mehr zur Verfügung. Mit der jeweiligen Verabschiedung des deutschen und französischen Haushalts beschlossen der Bundestag und die Nationalversammlungauch, die Regierungsbeiträge für das DFJW anzuheben. Diese belaufen sich für das Jahr 2020 auf 26 Millionen Euro.

Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs zeigen damit deutlich, dass sie die mit dem Aachener Vertrag vereinbarten Ziele gemeinsam erreichen wollen: mehr Jugendaustausch und mehr junge Menschen, die die Partnersprache lernen – auch und vor allem dank der Programme des DFJW.

Mit den zusätzlichen Mitteln kann das DFJW Begegnungen und Auslandserfahrungen für junge Menschen noch besser fördern – etwa in der beruflichen Bildung, in Grenzregionen oder im Rahmen von Projekten zu Nachhaltigkeit und Europa. Nach wie vor setzt sich das DFJW außerdem dafür ein, dass junge Menschen mit besonderem Förderbedarf an Austauschprogrammen teilnehmen können.

Bereits 2019 hatten die Regierungen ihre Beiträge von 22 auf 26 Millionen Euro erhöht. Die erneute Anhebung der Mittel für 2020 ist ein starkes Zeichen für das Vertrauen in die Arbeit des DFJW und seiner Partner: eine hervorragende Nachricht für die deutsch-französische Zivilgesellschaft und alle jungen Menschen, die den Sprung ins Nachbarland wagen.

Mehr erfahren: