In Frankreich und Deutschland wurden die Ausgangsbeschränkungen und die schrittweisen Lockerungen sehr unterschiedlich wahrgenommen und erlebt. Gleichzeitig haben uns beiderseits der Grenze abgesagte Schüler*innenaustausche, die Schließung der Schulen und der Grenzen dazu gezwungen, unsere Arbeits- und Funktionsweisen zu überdenken.

Das DFJW war gezwungen, seine Arbeitsweisen anpassen, um auf die abgesagten Begegnungen zu reagieren. Dabei liegt der doch der Kern unserer Arbeit in der Förderung von Begegnungen zwischen Jugendlichen aus Frankreich und Deutschland! Die COVID-19-Krise hat bei uns ab Mitte März zum Ausbau und der Anpassung unserer digitalen Angebote geführt, mit dem Ziel, dir und den Lehrkräften und Multiplikator*innen zu ermöglichen, weiterhin mit Frankreich in Kontakt zu bleiben.

Wenn nur eine Lehre aus der Pandemie zu ziehen wäre, wäre es die, dass trotz Ausfall physischer Begegnungen keinesfalls soziale Kontakte und interkultureller Austausch ausbleiben dürfen.

In diesem Sinne haben wir eine Reihe an Online-Seminaren angeboten, zu Themen wie „Organisation virtueller Austauschbegegnungen“ mit der Plattform Tele-Tandem®, die Anerkennung sozialer Kompetenzen mit AKI-App für grenzüberschreitende Auszubildende, sowie das Lernen im Tandem. Viele von euch haben übrigens dank unserer Kampagne #CasanierStubenhocker eine*n Tandempartner*in in Frankreich gefunden.

Was unsere Jüngsten betrifft, haben wir neue spielerische Methoden für Kinder von 3 bis 8 Jahren auf der Plattform deutsch-französische Kinderkiste angeboten, darunter zwei Videos mit Tom und Lilou während der Ausgangssperre.

Um dir zu ermöglichen, weiterhin mit Jugendlichen aus ganz Europa über aktuelle Themen zu diskutieren, haben wir mit unseren Partnern Diskutier Mit Mir e.V. und Vote&Vous einen neuen Kanal auf Talking Europe gegründet.

Und damit nicht genug! In unserem Newsletter findest du alle digitalen Möglichkeiten, die wir entwickelt und umgesetzt haben.