Am 29. August 2021 wurde das Gymnasium Ernestinum in Rinteln (Niedersachsen) für seine Projekte „KINEMA triangulaire – Interkulturelle Filmbildung im deutsch-französisch-polnischen Dialog“ mit dem 10. Weimarer-Dreieck-Preis ausgezeichnet. Neben dem Gymnasium Rinteln beteiligen sich auch Schulen aus Niedersachsen, der Normandie, der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur und aus Niederschlesien an den Projekten.

In Kooperation mit dem Oberbürgermeister der Stadt Weimar vergibt Weimarer Dreieck e. V. seit 2012 jährlich den Preis an junge Menschen, die sich herausragend für die Verständigung zwischen den Zivilgesellschaften in Deutschland, Frankreich und Polen einsetzen.

„Die anspruchsvollen Projektthemen und vielseitigen Begegnungen der jungen Menschen zeigen, dass interkulturelles Lernen zwischen drei Nationen auf freundschaftlicher Basis und mit viel Engagement beispielhaft stattfinden kann“, heißt es in der Preisbegründung.

Mit KINEMAwerden internationale Jugendprojekte rund um das Thema Film und Kino gefördert. Im Fokus steht neben dem interkulturellen und sprachenübergreifenden Austausch auch der Dialog zwischen Filmkunst und -erziehung.

Mehr Infos zum Weimarer-Dreieck-Preis 2021:

www.kinema.fr www.weimarer-dreieck.org