Am 24. November 2020 findet der 7. Deutsch-Französische Berufsbildungstag von 14 bis 16.30 Uhr online statt.

Die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer (AHK) organisiert die Veranstaltung, das DFJW beteiligt sich an der Finanzierung des Berufsbildungstages zum Thema „Jugend und Arbeitsmarkt: Mögliche Maßnahmen im Krisenkontext“. DFJW-Generalsekretärin Anne Tallineau nimmt an einem Diskussionspanel über den Einsatz für die Beschäftigung von jungen Menschen teil.

Zu den Veranstaltungsschwerpunkten zählen Chancengleichheit, der Einstieg in zukunftsorientierte Arbeitsbereiche und die Präsenz junger Frauen in MINT-Berufen.  Eine DFJW-Stipendiatin für ein studiengebundenes Praktikum schildert ihre Erfahrungen im Partnerland aus ganz persönlicher Perspektive.

Sandra Schmidt, Leiterin des DFJW-Referates „Berufliche Bildung, Hochschulaustausch und Freiwilligendienst“, wird gemeinsam mit Karine Brard-Guillet, französische Delegierte von ProTandem, und Patrick Brandmaier, Geschäftsführer der AHK Frankreich, den Deutsch-Französischen Berufsbildungspreis ankündigen. Der Preis ist eine gemeinsame Initiative der drei Einrichtungen, mit dem innovative Projekte in der beruflichen Bildung beider Länder ausgezeichnet werden.